Bizarres Video: China droht Japan unverhohlen mit atomarer Vernichtung

China - In einem Videoclip, der offenbar von einem chinesischen Regierungskomitee herausgegeben wurde, warnt China davor, dass es "kontinuierlich Atombomben einsetzen wird", sollte sich Japan in eine zukünftige Invasion Taiwans einmischen.

Chinas Staatschef Xi Jinping (68): Erst vor wenigen Wochen warnte er anlässlich des 100. Geburtstags der KP Chinas, dass ausländische Kritiker sich an einer "großen Mauer aus Stahl den Kopf blutig stoßen" werden.
Chinas Staatschef Xi Jinping (68): Erst vor wenigen Wochen warnte er anlässlich des 100. Geburtstags der KP Chinas, dass ausländische Kritiker sich an einer "großen Mauer aus Stahl den Kopf blutig stoßen" werden.  © Ju Peng/Xinhua/AP/dpa

Die chinesische Menschenrechtsaktivistin Jennifer Zeng (54) verbreitete das entsprechende Video auf ihrem Twitter-Kanal und versah es mit englischen Untertiteln.

Laut Zeng stammt das Video von Beamten der regierenden Kommunistischen Partei Chinas. Diese hätten den Clip im chinesischen Social-Media-Netzwerk Xigua hochgeladen, welches von TikTok-Entwickler ByteDance betrieben wird.

Die Drohung ist höchstwahrscheinlich eine Reaktion auf Japans stellvertretenden Premierminister Tarō Asō (80). Dieser hatte Anfang Juli erklärt, dass Japan den östlich von China gelegenen Inselstaat Taiwan im Falle einer chinesischen Invasion verteidigen werde.

Kurioses Party-Foto bringt kanadischen Premierminister in Bedrängnis
Politiker International Kurioses Party-Foto bringt kanadischen Premierminister in Bedrängnis

Taiwan ist ein unabhängiger Staat, wird jedoch von der Volksrepublik China als Bestandteil des chinesischen Territoriums angesehen.

In dem Video heißt es unter anderem: "Wenn wir Taiwan befreien und Japan es wagt, mit Gewalt einzugreifen - selbst wenn es nur einen Soldaten, ein Flugzeug und ein Schiff entsendet - werden wir nicht nur das Feuer erwidern, sondern auch einen umfassenden Krieg gegen Japan beginnen. Wir werden zuerst Atombomben einsetzen."

Chinesische Menschenrechtsaktivistin verbreitet bizarres Drohvideo

Erinnerung an Atombombenabwürfe: China setzt auf nukleare Abschreckung

August 1945: Eine riesige Rauchsäule steht über Nagasaki, nachdem die zweite jemals im Krieg eingesetzte Atombombe über der japanischen Hafenstadt explodiert ist.
August 1945: Eine riesige Rauchsäule steht über Nagasaki, nachdem die zweite jemals im Krieg eingesetzte Atombombe über der japanischen Hafenstadt explodiert ist.  © Uncredited/AP/dpa

"Unser Land befindet sich inmitten eines großen Wandels, den es seit einem Jahrhundert nicht gegeben hat, und alle politischen Strategien und Taktiken müssen angepasst und geändert werden, um den friedlichen Aufstieg unseres Landes zu schützen", heißt es weiterhin.

Mit diesen Worten bezieht sich China offenbar auf den sogenannten Verzicht auf den Ersteinsatz: 1964 hatte die Volksrepublik als fünfte Atommacht während des Kalten Krieges erklärt, im Falle einer militärischen Auseinandersetzung auf einen Ersteinsatz der eigenen Atomwaffen zu verzichten. Das ist nun offenbar hinfällig.

Auch ein Rückblick auf die Geschichte darf in dem kuriosen Drohvideo nicht fehlen.

So heißt es: "Japan ist das einzige Land der Welt, das von Atombomben getroffen wurde" - durch die nukleare Abschreckung erhoffe man sich somit, "mit der Hälfte des Aufwands das Doppelte zu erreichen".

"Solange Japan erkennt, dass es sich den Preis des Krieges nicht leisten kann, wird es nicht wagen, vorschnell Truppen in die Meerenge von Taiwan zu entsenden", so die Stimme in dem Video.

Titelfoto: Ju Peng/Xinhua/AP/dpa, Uncredited/AP/dpa

Mehr zum Thema Krisen: