"Borat"-Darsteller Sacha Baron Cohen crasht Rechten-Veranstaltung

Washington (USA) - Schauspieler Sacha Baron Cohen (48) ist bekannt dafür, vor keinem politischen Thema zurückzuschrecken. Dies bewies er am Wochenende einmal mehr.

Sacha Baron Cohen (48) in seiner Rolle als Borat (l.) und ohne Kostüm. (Archivbild)
Sacha Baron Cohen (48) in seiner Rolle als Borat (l.) und ohne Kostüm. (Archivbild)  © dpa/EPA/ANDY RAIN/Jörg Carstensen/dpa

In der Rolle des "Borat" im gleichnamigen Kinofilm hatte der heute 48-Jährige im Jahr 2006 seinen weltweiten Durchbruch. Aktuell ist es jedoch ruhig geworden um Cohen. In den USA läuft derzeit nur noch eine Fernsehserie mit ihm.

Doch nun machen wieder Schlagzeilen die Runde: Der Komiker stürmte am Samstagnachmittag eine Veranstaltung der ultrarechten Milizorganisation "Drei Prozent" im US-Bundesstaat Washington.

Wie "Variety.com" berichtete, stellte sich Cohen als Vorsitzender eines politischen Aktionskomitees vor und wollte die Vereinigung sponsern.

Plötzlich stürmte er die Bühne und stimmte ein Lied an, während seine Sicherheitsleute die Veranstalter daran hinderten, ihn von der Bühne zu schmeißen oder den Strom abzudrehen.

In dem Liedtext ging es darum, dass Barack Obama, Hillary Clinton und Anthony Fauci, ein amerikanischer Virologe, die "Wuhan-Grippe" injiziert und Mitglieder der Weltgesundheitsorganisation "wie die Saudis zerhackt" werden sollten.

Das Publikum ließ er ab der zweiten Strophe mit einstimmen, wie Videos im Netz zeigten.

Zweite Staffel "Who is America?" gilt als wahrscheinlich

Auch als eiserner Diktator eines kleinen Staates spielte Sacha Baron Cohen bereits. (Archivbild)
Auch als eiserner Diktator eines kleinen Staates spielte Sacha Baron Cohen bereits. (Archivbild)  © dpa/EPA/MIKE NELSON

Praktisch, Cohen hatte seine eigene Band dabei. Für die Anhänger der ultrarechten Vereinigung war somit nicht klar, dass sie gerade mächtig auf die Schippe genommen wurden. 

Was genau dieser Auftritt sollte, ist noch unklar. Cohen äußerte sich bislang nicht zu der Aktion.

Jedoch parodierte er in der ersten Staffel seiner bereits dreifach Emmy-nominierten Serie "Who is America?" unter anderem Bernie Sanders, Dick Cheney, Roy Moore und O.J. Simpson.

Der TV-Sender "Showtime" ließ eine Anfrage von "Variety.com" zur Fortsetzung des Formats unbeantwortet. 

Fans des Comedians gehen allerdings davon aus, dass Cohen an einer neuen Staffel arbeitet und der Auftritt dann darin thematisiert wird.

So sang der Komiker auf der "Drei Prozent"-Veranstaltung

Der Songtext im Wortlaut:

Obama, was machen wir jetzt? Injizieren sie ihm die Wuhan-Grippe. 

Hillary Clinton, was machen wir jetzt? Sperr sie ein wie früher. 

Fauci kann seinen Kopf nicht von seinem Arsch unterscheiden. Er muss Gras rauchen. 

Ich lüge nicht, es sind keine Witze. Corona ist ein liberaler Scherz. 

Dr. Fauci, was machen wir jetzt? Injizieren sie ihm die Wuhan-Grippe. 

WHO, was machen wir jetzt? Zerhackt sie wie die Saudis.

Titelfoto: dpa/EPA/ANDY RAIN/Jörg Carstensen/dpa

Mehr zum Thema USA:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0