Nach Tod von Vaclav Vorlicek: So trauert "Aschenbrödel" Libuse Safrankova

Prag - Eine Welle der Trauer löste der Tod von Aschenbrödel-Vater Vaclav Vorlicek (88) am vergangenen Dienstag aus (TAG24 berichtete).

Regisseur Vaclav Vorlicek (88) sprach noch einmal mit seinem Aschenbrödel.
Regisseur Vaclav Vorlicek (88) sprach noch einmal mit seinem Aschenbrödel.  © Imago

Der Verlust des berühmten Regisseurs des Films "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" (1973) rührte auch die ansonsten völlig zurückgezogen lebende Schauspielerin Libuse Safrankova (65), alias Aschenbrödel. Sie sprach jetzt darüber mit der tschechischen Tagezeitung Blesk (Blitz).

"Ich bin so froh, dass ich vor ein paar Tagen noch mit ihm am Telefon gesprochen habe", so Safrankova. Freunde hatten sie informiert, dass der Regisseur sehr krank sei. "Wir haben über alles mögliche, nicht aber über seine Krankheit gesprochen."

Dass es ihm nicht gut ging, spürte die Schauspielerin trotzdem. "Am Dienstagabend hatte ich ihn plötzlich vor Augen und musste sehr an ihn denken", so Safrankova zum Blesk. Gern hätte sie ihren Filmvater noch einmal gesprochen. Wie Vorlicek kämpfte Libuse Safrankova selbst 2015 gegen Lungenkrebs, den sie besiegte.

Am Dienstag findet die Trauerfeier in Prag statt.

Libuse Safrankova (65) besiegte die Krankheit, an der Vorlicek starb. Als Aschenbrödel (li.) ist sie bis heute ein gefeierter Star, auch wenn sie sich aus dem öffentlichen Leben fasst ganz zurück gezogen hat.
Libuse Safrankova (65) besiegte die Krankheit, an der Vorlicek starb. Als Aschenbrödel (li.) ist sie bis heute ein gefeierter Star, auch wenn sie sich aus dem öffentlichen Leben fasst ganz zurück gezogen hat.  © dpa, picture-alliance

Titelfoto: imago, dpa, picture-alliance

Mehr zum Thema Promis & Stars:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0