26-Jähriger hält Ex-Freundin als Geisel fest: SEK-Einsatz!

Geislingen an der Steige - SEK-Einsatz in Geislingen (Landkreis Göppingen): Offenbar hielt ein Täter eine Geisel fest!

Mit scharfen Waffen suchten Polizisten in Geislingen hinter einem VW Schutz.
Mit scharfen Waffen suchten Polizisten in Geislingen hinter einem VW Schutz.  © 7aktuell/Christina Schilling

Etwa gegen 15 Uhr am heutigen Mittwoch rückte die Polizei in den Geislinger Stadtbezirk Eybach zu einem Großeinsatz aus.

Zuhauf eilten die Beamten - auch in zivilen Fahrzeugen mit aufgesetztem Blaulicht - in das Wohngebiet in der Nähe der Eybtalhalle an der Von-Degenfeld-Straße (L1221).

Offenbar mit scharfen Waffen und schwerer Schutzausrüstung positionierten sich vermummte Einsatzkräfte eines Spezialkommandos im Umkreis. Zeugen zufolge sollen sie auch vorbeifahrende Autofahrer kontrolliert haben.

Niedrige Spritpreise im Südwesten: Tanken in Frankreich lohnt kaum noch
Baden-Württemberg Niedrige Spritpreise im Südwesten: Tanken in Frankreich lohnt kaum noch

Wie die Polizei in Ulm am Nachmittag mitteilte, wandte sich eine 23-jährige Frau an einen Bekannten und informierte ihn über WhatsApp, dass sie von einem ehemaligen Freund gefangen gehalten werde.

Dieser Mann sorgte sich um die junge Frau und verständigte sofort die Polizei.

Gegen 15.30 Uhr erfolgte der Zugriff in der Geislinger Wohnung. Dort stellten die schwerbewaffneten Polizisten den 26-jährigen Verdächtigen und fanden die 23-Jährige.

Zugriff! Die Einsatzkräfte sind in schwerer Schutzausrüstung im Einsatz.
Zugriff! Die Einsatzkräfte sind in schwerer Schutzausrüstung im Einsatz.  © 7aktuell/Christina Schilling

Die Frau wies leichte Verletzungen auf, weshalb ein Rettungswagen gerufen wurde.

Der Tatverdächtige wurde inzwischen festgenommen.

Ob die Verletzungen von der Geiselnahme stammen, müssen nun die Ermittlungen zeigen. Diese drehen sich auch um die Frage, wie es überhaupt dazu kommen konnte - und warum.

Polizei lobt WhatsApp-Kontakt der Geisel

In der Mitteilung lobten die Einsatzkräfte das Verhalten des Bekannten der 23-Jährigen. Es war richtig, dass er sich vertrauensvoll an die Polizei wendete.

Jetzt sei es eventuell auch Aufgabe der Beamten, "für weitere Sicherheit" der Frau zu sorgen. "Dies wird die Polizei auch tun", erklärte sie abschließend.

Titelfoto: 7aktuell/Christina Schilling

Mehr zum Thema Baden-Württemberg: