Annaberger OB hält Wut-Rede in Richtung Berlin: "Das Licht bleibt an!"

Annaberg-Buchholz - Großer Protest gegen die explodierenden Energiepreise in Annaberg-Buchholz! Am Dienstagnachmittag versammelten sich hunderte Menschen auf dem Annaberger Markt. Mit dabei: Oberbürgermeister Rolf Schmidt (62, Freie Wähler). Er schimpfte auf die Energiepolitik der Bundesregierung.

In Annaberg-Buchholz versammelten sich am Dienstag Hunderte Menschen, darunter auch etliche Unternehmer und Mitarbeiter, um gegen die aktuelle Energiepolitik der Bundesregierung zu demonstrieren.
In Annaberg-Buchholz versammelten sich am Dienstag Hunderte Menschen, darunter auch etliche Unternehmer und Mitarbeiter, um gegen die aktuelle Energiepolitik der Bundesregierung zu demonstrieren.  © B&S

Unter dem Motto "Berggeschrey – Mit Herz und Verstand für unser Heimatland" versammelten sich etliche regionale Unternehmer und Mitarbeiter auf dem Marktplatz. Sie hielten Schilder in die Luft und zeigten ihren Unmut gegen die aktuelle Politik.

"Wir wollen Zukunft und existieren" steht auf einem Schild, das von einem landwirtschaftlichen Familienbetrieb in die Luft gehalten wird.

Zum Anfang der Protestaktion trat Annabergs OB Rolf Schmidt auf die Bühne. Er rechnete mit der Politik der Bundesregierung ab und sprach den Unternehmern seine Unterstützung aus.

Fichtelbergbahn hat jetzt einen Spiele-Wagen
Erzgebirge Fichtelbergbahn hat jetzt einen Spiele-Wagen

Zudem forderte er unter anderem "eine vollständige Rücknahme der massiven Energiepreiserhöhungen". Gleichzeitig sprach er sich für die Weiternutzung von Braunkohle und Atomkraft aus. "Solange wir das brauchen, muss das sein."

Der 62-Jährige polterte weiter gegen die Bundesregierung. "Ein Statement sollten wir aus dem Erzgebirge nach Berlin senden: Das Licht bleibt an, vor allem an Weihnachten!" Mit dem Licht meint der Politiker vor allem die Schwibbögen, die im Erzgebirge in der Weihnachtszeit in fast jedem Fenster zu sehen sind.

Von den Hunderten Demonstranten gab es für die Wut-Rede des Oberbürgermeisters viel Applaus.

Annabergs Oberbürgermeister Rolf Schmidt (62, Freie Wähler) hielt eine Wut-Rede in Richtung Berlin.
Annabergs Oberbürgermeister Rolf Schmidt (62, Freie Wähler) hielt eine Wut-Rede in Richtung Berlin.  © B&S
Hunderte Menschen versammelten sich auf dem Annaberger Marktplatz.
Hunderte Menschen versammelten sich auf dem Annaberger Marktplatz.  © B&S

Backwaren-Chef sorgt sich wegen Energie- und Rohstoffpreise

Backwaren-Chef Martin Hübner (36) blickt mit Sorge in die Zukunft. Er forderte bei der Demo in Annaberg-Buchholz einen Energiepreisdeckel.
Backwaren-Chef Martin Hübner (36) blickt mit Sorge in die Zukunft. Er forderte bei der Demo in Annaberg-Buchholz einen Energiepreisdeckel.  © Uwe Meinhold

Im Anschluss sprachen Unternehmer über ihre aktuelle Situation. Martin Hübner (36), Chef der Annaberger Backwaren, berichtete über die angespannte finanzielle Lage seiner Branche. Schon jetzt habe er mit seinem Betrieb Rohstoff-Mehrkosten von 160.000 Euro.

Zusätzlich käme die Angst vor hohen Energiepreisen dazu. "Die Kostensteigerungen können wir nicht eins zu eins an unsere Verbraucher weitergeben". Die Betriebe würden also auf den hohen Kosten sitzen bleiben. Daher fordert Hübner einen Energiepreisdeckel.

Auch weitere Unternehmer - unter anderem aus der Gastronomie, der Landwirtschaft und der Hausverwaltung - kamen zu Wort. Sie sehen durch die Energiekrise ihre Branchen gefährdet.

Unfälle bei Suff-Fahrten im Erzgebirge und in Zwickau
Erzgebirge Unfälle bei Suff-Fahrten im Erzgebirge und in Zwickau

Laut ersten Informationen soll die Demonstration friedlich abgelaufen sein. Die Polizei sicherte die Protestaktion ab.

Titelfoto: B&S

Mehr zum Thema Erzgebirge: