Das Erzgebirge denkt schon an den Winter: Hier entsteht Sachsens höchster Kreisverkehr

Oberwiesenthal - Bald geht's dem Verkehrschaos auf dem Fichtelberg (Erzgebirge) an den Kragen! Seit April laufen auf dem Plateau (1214 Meter) Straßenbauarbeiten auf Hochtouren, die Zufahrt zum Fichtelberghaus ist daher dicht. Bis Ende des Monats entsteht dort der höchste Kreisverkehr Sachsens - und ganz Ostdeutschlands.

In der Vogelperspektive ist der künftige Kreisverkehr auf dem Fichtelberg bereits gut zu erkennen.
In der Vogelperspektive ist der künftige Kreisverkehr auf dem Fichtelberg bereits gut zu erkennen.  © Uwe Meinhold

Schon jetzt wird der Fichtelberg fit für die kommende Wintersaison gemacht. Zu Spitzenzeiten tummeln sich Busse, Autos und Winterdienstfahrzeuge auf dem Dach Sachsens.

Weil es sich bei der Fichtelbergstraße um die einzige Zufahrt als Stichstraße handelt, kann's schnell eng werden.

"Gerade in den Wintermonaten sehen wir sich 'verselbstständigende' Verkehrsströme. Insbesondere gab es ohne Wendestelle stets Probleme für den Winterdienst und den Busverkehr", erklärt eine Sprecherin des Landratsamtes.

Auto kracht frontal gegen Baum: Fahrer stirbt bei Unfall im Erzgebirge
Erzgebirge Auto kracht frontal gegen Baum: Fahrer stirbt bei Unfall im Erzgebirge

Neben der Behörde kümmern sich das LaSuV (Landesamt für Straßenbau und Verkehr), die Regionalverkehr Erzgebirge GmbH, die Stadt Oberwiesenthal und die Eigentümer des Fichtelberghauses um die Baumaßnahme. Kosten: 260.000 Euro.

Ein Kreisverkehr als Wendestelle soll den Verkehrsknoten lösen. Ein Abzweig führt Besucher künftig zum Parkplatz hinter dem Fichtelberghaus. Busse sollen an zwei barrierefreien Haltestellen an der Wendestelle stoppen. Mittelfristig will das LaSuV noch die 2300 Meter lange Zufahrt (S271) erneuern.

Wegen der Baustelle ist die Zufahrt zum Plateau derzeit gesperrt. Besucher müssen einige Hundert Meter laufen.
Wegen der Baustelle ist die Zufahrt zum Plateau derzeit gesperrt. Besucher müssen einige Hundert Meter laufen.  © Uwe Meinhold

Voraussichtlich bis 25. Mai wird noch gebaut. Besucher kommen momentan nur zu Fuß oder per Schwebebahn in den Genuss der Aussicht. "300 Meter unterhalb des Plateaus steht aber ein Parkplatz zur Verfügung", so die Sprecherin.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Erzgebirge: