Gegen-Protest wegen rechtsextremer Plakataktion: "Leute denken, wir wären ein Nazidorf"

Niederdorf - Ein flüchtlingsfeindliches Transparent auf einem Privatgrundstück erregt seit einigen Wochen die Gemüter in Niederdorf (Erzgebirge). Auch die Polizei ermittelte. Nun regt sich Gegen-Protest.

Bert Möckel (54, v.l.), Jörg Heinicke (57), Heiko Konrad (55), Torsten Böhm (58) von "Zukunft Niederdorf" engagieren sich gegen das fremdenfeindliche Plakat.
Bert Möckel (54, v.l.), Jörg Heinicke (57), Heiko Konrad (55), Torsten Böhm (58) von "Zukunft Niederdorf" engagieren sich gegen das fremdenfeindliche Plakat.  © Uwe Meinhold

Die "Remigrations"-Pläne von Rechtsextremen hatten in den vergangenen Wochen für Proteste in ganz Deutschland gesorgt.

Auch in Niederdorf: Hier organisiert sich gerade eine Gruppe auf der parteiunabhängigen Wählerliste "Zukunft-Niederdorf" für die nächste Gemeinderatswahl am 9. Juni. Die Mitglieder möchten mit verschiedenen Aktionen gegen das Plakat vorgehen.

"Das Plakat bedient Stereotype und Vorurteile gegen Migranten. Die Leute, die hier durchfahren, denken, wir wären ein Nazidorf", sagt Jörg Heinicke (57) von "Zukunft-Niederdorf".

Dieser DDR-Oldtimer-Bus fährt bald wieder durch Sachsen: Das ist der Grund
Erzgebirge Dieser DDR-Oldtimer-Bus fährt bald wieder durch Sachsen: Das ist der Grund

"Es entspricht nicht der Meinung der Niederdorfer", meint Bert Möckel (54) von der Wählerliste und zugleich zweiter stellvertretender Bürgermeister des 1300-Einwohner-Dorfs.

Plakat hängt rechtmäßig

Das fremdenfeindliche Transparent auf einem Privatgrundstück an der Chemnitzer Straße erregte zuletzt die Gemüter im Dorf.
Das fremdenfeindliche Transparent auf einem Privatgrundstück an der Chemnitzer Straße erregte zuletzt die Gemüter im Dorf.  © Uwe Meinhold

Am vergangenen Wochenende verteilten die Mitglieder der Liste dazu Flugblätter im Ort, wo zum Transparent klar Stellung bezogen wird: "Hassparolen sind keine Werbung für eine lebenswerte und friedliche Dorfgemeinschaft" steht dort geschrieben.

Außerdem laden die Mitglieder der Liste interessierte Bürger am 6. März ins Sportlerheim ein, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen. "Wir wollen den Menschen Mut machen", so Heiko Konrad (55) von "Zukunft-Niederdorf".

In puncto Plakat sind der Gemeinde rechtlich die Hände gebunden. "Mittlerweile hat die Polizei bestätigt, dass das Plakat dort rechtmäßig hängen darf", so Bürgermeister Stephan Weinrich (38, CDU).

20 Jahre Leerstand: Kann dieses ehemalige Kulturhaus im Erzgebirge noch gerettet werden?
Erzgebirge 20 Jahre Leerstand: Kann dieses ehemalige Kulturhaus im Erzgebirge noch gerettet werden?

Er hält es für unvernünftig, die Bevölkerung mit dem Plakat noch mehr aufzustacheln und zu spalten.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Erzgebirge: