Nach Bus-Drama im Erzgebirge: Alle wollen der Familie des kleinen Markus (†10) helfen

Cranzahl - Der schreckliche Busunfall am Dienstagmorgen mit 13 Verletzten und einem toten Schüler (†10) schockierte ganz Deutschland. Während die Staatsanwaltschaft gegen den Fahrer (45) ermittelt, löste eine Spendenaktion für die Familie des verstorbenen Jungen große Anteilnahme aus.

Am Dienstagmorgen geschah der schreckliche Busunfall im Erzgebirge: Ein Schüler (†10) verlor dabei sein Leben.
Am Dienstagmorgen geschah der schreckliche Busunfall im Erzgebirge: Ein Schüler (†10) verlor dabei sein Leben.  © Niko Mutschmann

Den Schmerz über den Verlust des Kindes kann niemand lindern. "Was wir aber können, ist, die Familie mit unseren Spenden zu unterstützen", heißt es in dem Spendenaufruf für Markus auf "Gofundme".

Als Spendenziel wurden 15.000 Euro gesetzt. Das Mitgefühl ist aber so überwältigend, dass am heutigen Donnerstagnachmittag bereits 82.000 Euro überwiesen wurden.

Mehr als 3900-mal ließen Menschen der Familie etwas zukommen. "Das ist einfach Wahnsinn! Natürlich weiß ich, dass das Geld Markus nicht zurückbringt, und es lindert auch nicht den Schmerz." Dennoch bedankt sich Organisator Thomas Küchler für die Hilfsbereitschaft.

Erzgebirge: Täter zerstören Schaufenster von Juweliergeschäft und flüchten mit Schmuck
Erzgebirge Erzgebirge: Täter zerstören Schaufenster von Juweliergeschäft und flüchten mit Schmuck

Derweil gehen die Untersuchungen zu dem Unglück weiter. "Ermittelt werden muss, ob der Unfall vermeidbar war oder nicht", so die Chemnitzer Oberstaatsanwältin Ingrid Burghart (60). Im Fokus: der Busfahrer. Gegen ihn wird wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung ermittelt.

An der Unfallstelle haben trauernde Menschen Kerzen angezündet.
An der Unfallstelle haben trauernde Menschen Kerzen angezündet.  © Niko Mutschmann
Stofftiere erinnern an die Tragödie.
Stofftiere erinnern an die Tragödie.  © Niko Mutschmann
Die Spendenseite für Markus' Familie hat schon mehr als 82.000 Euro eingebracht.
Die Spendenseite für Markus' Familie hat schon mehr als 82.000 Euro eingebracht.  © Screenshot

Aktuell gibt es eine Vollsperrung zwischen Neudorf und Cranzahl. Daher musste der Schulbus eine Umleitung fahren, die über die Unglücksstraße führte. Vorwürfe in der Region, dass die Strecke ungeeignet sei und nicht im Winter befahren werden dürfe, entkräftete nun das Unternehmen Regionalverkehr Erzgebirge: "Die Erteilung der Umleitungen erfolgt durch die zuständigen Behörden. Insofern durfte unser Bus diese Strecke befahren."

Titelfoto: Niko Mutschmann

Mehr zum Thema Erzgebirge: