Nussknacker Wilhelm ist nach Ausflug ins All zurück im Erzgebirge

Seiffen - Der Nussknacker Wilhelm aus dem Erzgebirge ist nach seinem Ausflug ins All zurück in seiner Heimat.

Astronaut Matthias Maurer (53) und Wilhelm in der ISS.
Astronaut Matthias Maurer (53) und Wilhelm in der ISS.  © dpa/Stadt Chemnitz

Den ersten öffentlichen Auftritt nach dem großen Abenteuer hat die kleine Holzfigur in der MDR-Talkshow "Riverboat", die am morgigen Freitag ausgestrahlt wird.

Astronaut Matthias Maurer (53) will Wilhelm dort zurück an seinen Schöpfer übergeben, den Seiffener Holzspielzeugmacher Markus Füchtner (37). "Jetzt ist er endlich wieder da und wir sind so froh", sagte Füchtner.

Wilhelm war 2021 zur Internationalen Raumstation ISS gestartet und verbrachte fast ein Jahr im All. Astronaut Maurer hatte die zwölf Zentimeter große und 29 Gramm leichte Figur mitgenommen.

Verheerendes Feuer im Erzgebirge: Garage steht lichterloh in Flammen
Erzgebirge Verheerendes Feuer im Erzgebirge: Garage steht lichterloh in Flammen

"Das ist eine ganz tolle Geschichte, die hinter Wilhelm steht", sagte Maurer. "Ich habe nur 0,5 Kilogramm persönliches Gepäck mitnehmen dürfen, und Wilhelm war ein Teil davon. Ich freue mich sehr, jetzt zu sehen, wie besonders seine Reise für eine ganze Region - das Erzgebirge - ist."

Der Nussknacker war in einer Transportrakete geflogen, Maurer folgte dann wenig später.

Wilhelm hat 5573 Mal die Erde umkreist

Der Nussknacker Wilhelm aus dem Erzgebirge ist nach seinem Ausflug ins All zurück auf der Erde.
Der Nussknacker Wilhelm aus dem Erzgebirge ist nach seinem Ausflug ins All zurück auf der Erde.  © Hendrik Schmidt/dpa

Die Reise ins All kam zustande auf Initiative von Chemnitz - Kulturhauptstadt 2025 und des Mittweidaer Raumfahrtexperten Tasillo Römisch. Auch schon vor seinem Weltraumabenteuer war Wilhelm viel unterwegs.

"Er hat 40 Länder als Botschafter des Erzgebirges bereist", sagte Füchtner. Ein guter Freund habe ihm 2016 gesagt, dass er ein Stück Heimat mit auf Weltreise nehmen wolle. So sei Wilhelm zu einem Reise-Nussknacker geworden.

Während seiner 350 Tage im All hat Wilhelm 5573 Mal die Erde umkreist. Zurück kam er im August 2022 mit der Transportrakete SpaceX Dragon CRS-25. Füchtner sagte, er habe sich schon gefragt, ob Wilhelm wohlbehalten zurückkomme oder ob etwas Farbe abgeblättert oder er beschädigt sei.

Erzgebirge: Täter zerstören Schaufenster von Juweliergeschäft und flüchten mit Schmuck
Erzgebirge Erzgebirge: Täter zerstören Schaufenster von Juweliergeschäft und flüchten mit Schmuck

"Aber er kam genauso zurück, wie er gestartet ist." Jetzt solle Wilhelm erst mal in seiner erzgebirgischen Heimat bleiben und im nächsten Jahr das Jubiläum 700 Jahre Seiffen feiern.

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa

Mehr zum Thema Erzgebirge: