Kuriose Polizeieinsätze: Eine Tonne Himbeeren, verschwundene Fahrer und Autobahn-Läufer

Bayern - Die bayerische Polizei hatte es am Wochenende mit mehreren ungewöhnlichen Fällen auf den Straßen zu tun.

Die Polizei musste sich am Wochenende mit gleich mehreren fragwürdigen Einsätzen herumschlagen.
Die Polizei musste sich am Wochenende mit gleich mehreren fragwürdigen Einsätzen herumschlagen.  © 123rf/Joerg Huettenhoelscher

Dabei sorgte ein Vorfall im Landkreis Kulmbach zwar für hochgezogene Augenbrauen, war aber vergleichsweise harmlos.

Dort wurde ein Kühltransporter in Himmelkron gestoppt und musste erstmal stehen bleiben. Der Grund: Das Fahrzeug war um fast eine Tonne überladen - mit Himbeeren.

Der Fahrer musste nicht nur einen Kollegen verständigen, um einen Teil umzuladen. Durch das Vergehen wurde bei der Kontrolle am Samstag auch ein Bußgeld von 200 Euro fällig.

Panne am Parkplatz: Mann will passenden Reifen klauen und macht entscheidenden Fehler
Bayern Panne am Parkplatz: Mann will passenden Reifen klauen und macht entscheidenden Fehler

Etwas rätselhafter hingegen war der Vorfall auf der A70 im oberfränkischen Bamberg. Nachdem ein Autofahrer in einer Baustelle mehrere Warnbaken umgefahren hatte, informierte er zwar die Polizei.

Als diese eintraf, war - außer dem beschädigten Wagen, dem Wagenschlüssel, den Fahrzeugpapieren und einem Führerschein - die Unfallstelle verwaist. Der Fahrer ist spurlos verschwunden - bis zum jetzigen Zeitpunkt.

Das Fahrzeug stellte er unverschlossen in der Nähe einer Ausfahrt ab und ist seither nicht mehr auffindbar, reagiert auch nicht auf die Anrufe der Beamten. Es wurde ein Verfahren wegen Unfallflucht eingeleitet.

Fluchtlauf mit 1,72 Promille entlang der A9

Ähnlich verlief es beinahe am frühen Samstagmorgen gegen 1.10 Uhr auf der A9. Dort war ein Mann mit seinem Auto gegen einen Lastwagen gefahren. Auf dem Standstreifen versuchte der 42-Jährige, den Lasterfahrer davon zu überzeugen, dass dieser keine Polizei verständigen sollte - vergeblich.

Als die Beamten bei Kranzberg im Landkreis Freising ankamen, war der Unfallfahrer verschwunden. Er flüchtete zu Fuß zunächst wohl in Richtung eines nahe gelegenen Waldstückes, später aber über die Autobahn.

Dort griffen ihn die Beamten auf und registrierten - nach einem Alkoholtest vor Ort - einen Wert von 1,72 Promille. Gegen den Mann wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und ebenfalls Unfallflucht ermittelt.

Titelfoto: 123rf/Joerg Huettenhoelscher

Mehr zum Thema Bayern: