Todesursache wohl geklärt: Bartgeier Wally offenbar von Stein erschlagen

Berchtesgaden/Garmisch-Partenkirchen - Das Bartgeier-Weibchen Wally ist wahrscheinlich einem Steinschlag im Zugspitzgebiet zum Opfer gefallen.

Bartgeier-Weibchen Wally kam - so der erste Verdacht - wahrscheinlich einem Steinschlag im Zugspitzgebiet zum Opfer.
Bartgeier-Weibchen Wally kam - so der erste Verdacht - wahrscheinlich einem Steinschlag im Zugspitzgebiet zum Opfer.  © Nicole Friedrich/Landesbund für Vogelschutz (LBV)/dpa

Es sehe ganz danach aus, dass sich Wally zum Fressen niederließ und dabei von einem Stein getroffen wurde, sagte der Bartgeier-Experte des Landesbundes für Vogelschutz (LBV), Toni Wegscheider, am Mittwoch. Die "Süddeutsche Zeitung" hatte zuerst darüber berichtet.

Ein Kletterteam des LBV hatte Ende Mai die Reste des im Vorjahr ausgewilderten Tieres gefunden. In einer unzugänglichen Felsrinne auf 1500 Metern Höhe lagen Knochen, Federn, Ring und der GPS-Sender, über den die Experten Wally geortet hatten.

In der Nähe fanden die Experten die Überreste eines junge Hirsches - Futter für Bartgeier, die Aasfresser sind.

Wichtigstes Stück geklaut: Museum bleibt nach Golddiebstahl zu
Bayern Wichtigstes Stück geklaut: Museum bleibt nach Golddiebstahl zu

Endgültige Gewissheit über die Todesursache wird es wohl nie geben. Denn Wallys Kopf fehlte - den habe womöglich ein Fuchs geholt. "Wir können letztlich die Todesursache nicht am Kadaver feststellen", sagte Wegscheider.

Die Untersuchungen seien aber noch nicht abgeschlossen. "Die Knochen sind weiter in aufwendigen toxischen Untersuchungen, um noch mehr Klarheit zu bekommen."

Wally war zusammen mit dem Weibchen Bavaria im vergangenen Sommer im Nationalpark Berchtesgaden ausgewildert worden.

Im Juni wurden dort erneut zwei junge Bartgeier-Damen in die Freiheit entlassen: Dagmar und Recka. Alle vier Tiere stammen aus einem Zuchtprogramm in Spanien und sind verwandt: Recka ist die Schwester von Wally, Dagmar ist die Cousine von Bavaria.

Titelfoto: Nicole Friedrich/Landesbund für Vogelschutz (LBV)/dpa

Mehr zum Thema Bayern: