Drogentest mit Fake-Urin: Autofahrer will Polizisten täuschen

Northeim - Bei einer Verkehrskontrolle in Nörten-Hardenberg (Landkreis Northeim) wollte ein Mann mit einer Urin-ähnlichen Flüssigkeit Polizisten täuschen.

Polizisten in Nörten-Hardenberg fiel auf, dass ein Autofahrer mit Fake-Urin einen Drogentest beeinflussen wollte. (Symbolbild)
Polizisten in Nörten-Hardenberg fiel auf, dass ein Autofahrer mit Fake-Urin einen Drogentest beeinflussen wollte. (Symbolbild)  © Bodo Marks dpa/lsw

Weil seine Fahrkünste einer Polizeistreife aufgefallen sind, wurde ein 36-jähriger Mann in Nörten-Hardenberg von ihnen angehalten.

Dabei wollten die Beamten den Autofahrer auch auf Drogenkonsum testen. Einem freiwilligen Urintest stimmte er zu.

Doch den Polizisten fiel auf, dass der Mann nicht seinen eigenen Urin abgeben wollte. Wie die Polizeiinspektion Northeim mitteilte, reagierte ein weiterer durchgeführter Test mit seinem Eigenurin positiv auf THC.

Lok nach Güterzugunfall bei Leiferde geborgen
Niedersachsen Lok nach Güterzugunfall bei Leiferde geborgen

Für den 36-Jährigen ging es anschließend zu einer Blutentnahme. Zusätzlich durfte er 24 Stunden lang nicht mehr hinter dem Steuer eines Autos sitzen.

Gegen den Fahrer wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen des "Führens eines Kraftfahrzeugs unter Wirkung berauschender Mittel" eingeleitet.

Titelfoto: Bodo Marks dpa/lsw

Mehr zum Thema Niedersachsen: