Nach Feuer auf ehemaligem Kasernengelände: Polizei sucht einen ganz bestimmten Zeugen

Cuxhaven - In der Nacht vom 20. November auf den 21. November vergangenen Jahres kam es auf und vor dem ehemaligen Kasernengelände in Altenwalde zu zwei Bränden. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen und sucht nach Zeugen.

Auf dem Gelände einer ehemaligen Kaserne in Cuxhaven brach ein Brand aus. Die Feuerwehr war im Großeinsatz.
Auf dem Gelände einer ehemaligen Kaserne in Cuxhaven brach ein Brand aus. Die Feuerwehr war im Großeinsatz.  © Nonstopnews

Die ehemalige Unteroffiziersmesse sei durch das Feuer vollständig zerstört worden. Am brennenden Sattelzug, der vor dem Kasernengelände geparkt war, sei ein erheblicher Sachschaden entstanden.

Inzwischen seien zahlreiche Anwohnerbefragungen und weitere Ermittlungen durchgeführt worden, teilte die Polizei jetzt mit.

Der Brandort sei mehrfach untersucht worden. "Die Ermittlungen führten dazu, dass sowohl ein technischer Defekt als auch Umwelteinflüsse nicht brandursächlich gewesen sein können. Demnach muss derzeit von einer Brandstiftung am Sattelzug als auch an der ehemaligen Unteroffiziersmesse ausgegangen werden."

Darum plant die Meyer Werft den Abbau von rund 440 Stellen
Niedersachsen Darum plant die Meyer Werft den Abbau von rund 440 Stellen

Hinweise zur Motivlage lägen derzeit nicht vor. Es werde in alle Richtungen ermittelt.

Die Polizei sucht nach einem bestimmten Zeugen

Die Polizei Cuxhaven bittet jetzt nochmals eventuelle Zeugen, sich zu melden.

Konkret werde der Fahrzeugführende eines beigen Mini Cooper mit schwarzem Dach gesucht. Der Wagen habe zwischen 21 Uhr und 21.30 Uhr im Parkbereich der ehemaligen Kita in der Hinrich-Wilhelm-Kopf-Straße geparkt. Der Mini sei dann losgefahren und in die Mecklenburger Straße eingebogen.

Der Fahrer oder die Fahrerin könne unter Umständen Angaben machen, die für die weiteren Ermittlungen von Bedeutung sind, heißt es.

Der Fahrzeugführer und weitere Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Cuxhaven unter der Telefonnummer 04721 5730 zu melden.

Titelfoto: Nonstopnews

Mehr zum Thema Niedersachsen: