27-Jähriger will nachts in Haus eindringen, Bewohner greift zur Waffe und schießt!

Dormagen – Ein mutmaßlicher Eindringling (27) ist in der Nacht von einem Hausbewohner (60) in Dormagen (Rhein-Kreis Neuss) angeschossen und so schwer verletzt worden, dass er im Krankenhaus notoperiert werden musste.

Eine Mordkommission ermittelt, nachdem ein Hausbewohner einen mutmaßlichen Eindringling angeschossen hat. (Symbolbild)
Eine Mordkommission ermittelt, nachdem ein Hausbewohner einen mutmaßlichen Eindringling angeschossen hat. (Symbolbild)  © 123RF/chalabala

Lebensgefahr sei nicht auszuschließen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstagnachmittag mit. Eine Mordkommission wurde eingerichtet.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand war es am frühen Dienstagmorgen gegen 4 Uhr zunächst zum verbalen Streit zwischen den beiden Männern gekommen.

Dann soll der 27-Jährige versucht haben, sich gewaltsam Zutritt zu dem Einfamilienhaus im Stadtteil Horrem zu verschaffen.

NRW verlängert Corona-Regeln: Maskenpflicht in Bus und Bahn bleibt
Nordrhein-Westfalen NRW verlängert Corona-Regeln: Maskenpflicht in Bus und Bahn bleibt

Dabei soll er seinen älteren Kontrahenten und dessen Ehefrau massiv bedroht haben. Die Situation eskalierte, als der 60-Jährige zur Waffe griff, auf den 27-Jährigen schoss und ihn schwer verletzte.

Der Schütze wurde vorläufig festgenommen, befindet sich aber schon wieder auf freiem Fuß, wie die Ermittler mitteilten. Es sei davon auszugehen, dass er in Notwehr gehandelt habe.

Die mutmaßliche Tatwaffe wurde sichergestellt. Weitere Einzelheiten gaben die Beamten wegen der laufenden Ermittlungsarbeiten nicht bekannt.

Titelfoto: 123RF/chalabala

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: