Bundespräsident spricht von Terror: Rassistischer Anschlag jährt sich heute zum 30. Mal

Solingen – 30 Jahre nach dem rassistischen Brandanschlag von Solingen hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (67, SPD) einen wachsamen und wehrhaften Staat gegen rechten Terror gefordert.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (67, SPD) hat zum Gedenken der Opfer des Solinger Brandanschlags eine Rede gehalten.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (67, SPD) hat zum Gedenken der Opfer des Solinger Brandanschlags eine Rede gehalten.  © David Young/dpa

"Als Bundespräsident kann ich nicht dazu schweigen, in welchem Klima diese Anschläge gediehen sind", sagte Steinmeier am heutigen Montag bei einer Gedenkveranstaltung in Solingen.

"Unmittelbar nach dem Brandanschlag waren hier in Solingen alle Strickleitern ausverkauft", erinnerte Steinmeier. "Die Menschen hatten Angst, sich im Notfall sonst nicht mehr aus dem oberen Stockwerk ihres Hauses retten zu können. In den Wohnungen standen damals Wassereimer bereit, um bei einem Feuer schnell löschen zu können. An den Klingelschildern und Briefkästen wurden alle fremd klingenden Namen abmontiert."

Viel zu lange habe das Land der Behauptung von den verblendeten Einzeltätern aufgesessen, sagte Steinmeier. Die Strukturen und die Ideologie der Täter seien lange ignoriert worden. "Ich spreche von Rechtsextremismus. Von Rassismus. Von Menschenfeindlichkeit."

Bei diesen Berechnungen liegt die NRW-Regierung auf dem vorletzten Platz!
Nordrhein-Westfalen Bei diesen Berechnungen liegt die NRW-Regierung auf dem vorletzten Platz!

Rechtsextreme und Rassisten entmenschlichten den Einzelnen und verbreiteten damit Angst und Schrecken. "Ich nenne das: Terror. Dieser rechte Terror ist verantwortlich für die Toten hier in Solingen. Diesen rechten Terror gab es vor Solingen, und es gibt ihn nach Solingen", sagte der Bundespräsident.

Die Gedenkfeier fand im Solinger Theater und Konzerthaus statt.
Die Gedenkfeier fand im Solinger Theater und Konzerthaus statt.  © David Young/dpa

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier "noch immer fassungslos, zornig, traurig"

Das Bild des durch einen Brandanschlag völlig zerstörten Hauses war 1993 um die Welt gegangen. (Archivfoto)
Das Bild des durch einen Brandanschlag völlig zerstörten Hauses war 1993 um die Welt gegangen. (Archivfoto)  © Roland Scheidemann/dpa

"Ich bin fassungslos, wenn ich höre, dass einzelne Angehörige von Sicherheitsbehörden, die rechtsextreme Anschläge verhindern sollen, sich in rechten Chatgruppen organisieren. Das können und das dürfen wir nicht dulden", forderte Steinmeier.

Vor 30 Jahren, am 29. Mai 1993, starben fünf türkische Mädchen und Frauen, als Rechtsradikale das Wohnhaus der Familie Genç anzündeten: Saime Genç (4), Hülya Genç (9), Gülüstan Öztürk (12), Hatice Genç (18) und Gürsün Ince (27). Der Anschlag gilt als eines der schwersten rassistischen Verbrechen in der Geschichte der Bundesrepublik.

Kurz nach der Tat waren vier junge rechtsradikale Solinger im Alter zwischen 16 und 23 Jahren festgenommen worden. Sie waren der rechten Szene zuzuordnen und wurden 1995 wegen Mordes verurteilt.

Freibad-Besuch bald nicht mehr bezahlbar? So drastisch steigen 2024 die Preise!
Nordrhein-Westfalen Freibad-Besuch bald nicht mehr bezahlbar? So drastisch steigen 2024 die Preise!

"Auch 30 Jahre nach der grausamen Tat von Solingen sind wir noch immer fassungslos, zornig, traurig", sagte Steinmeier. Aber: "Wir sind nicht eingeschüchtert, nicht hilflos, nicht tatenlos."

Ministerin Nancy Faeser: Politik muss sich gegen rassistische Stimmung stellen

Auch NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (47, CDU, l.) nahm an der Veranstaltung teil
Auch NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (47, CDU, l.) nahm an der Veranstaltung teil  © David Young/dpa

"Wichtig ist in solchen Situationen immer, dass sich die Politik geschlossen gegen diese rassistische Stimmung stellt", sagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (52, SPD), die ebenfalls nach Solingen gekommen war.

"Damals sind wir nicht früh genug entgegengetreten, damals haben wir die Zusammenhänge nicht gesehen. Das war ein Versäumnis der damaligen Politik, das muss man ganz klar auch so benennen", sagte Faeser am Rande der Gedenkveranstaltung.

"Der 29. Mai ist einer der dunkelsten Tage in der Geschichte unseres Landes", sagte NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (47, CDU). "Es war ein Anschlag, begangen aus Hass. Wie kann jemand Hass auf eine Vierjährige haben?"

An der Gedenkveranstaltung nahmen neben Bundes- und Landesministern, der Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (55, SPD), dem Landtagspräsidenten André Kuper (62, CDU) und dem stellvertretenden Außenminister der Türkei Yasin Ekrem Serim (37) auch die überlebenden Familienmitglieder und Angehörige der Todesopfer teil.

Enkelin von Betroffener des Solinger Anschlags: "Der Hass bringt den Tod"

Schließlich ergriff eine Enkelin von Mevlüde Genç am Ende der Veranstaltung das Wort: Ihre Großmutter habe Deutschland nach dem Anschlag nicht verlassen, sondern zu Liebe und Besonnenheit aufgerufen und bewusst die deutsche Staatsangehörigkeit beantragt, sagte Özlem Genç.

"Der Hass bringt den Tod", habe ihre Großmutter gesagt und so den triumphalen Sieg des Guten über das Böse verkörpert. Man müsse sich heute aber auch fragen, ob die laute Minderheit das Problem sei, die das Internet mit Hass überflute, oder die breite Mehrheit, die nicht in der Lage sei, das Richtige zu sagen.

Erstmeldung von 6.45, aktualisiert um 16.45 Uhr

Titelfoto: David Young/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: