In NRW droht zum Wochenende der Verkehrskollaps - Großraum Köln im Mittelpunkt

Düsseldorf - Am Freitagnachmittag vor dem langen Pfingstwochenende droht laut ADAC auf nordrhein-westfälischen Autobahnen ein Stau-Chaos.

Im vergangenen Jahr steckten Reisende und Pendler zu Pfingsten fast 660 Stunden in Stau und stockendem Verkehr fest.
Im vergangenen Jahr steckten Reisende und Pendler zu Pfingsten fast 660 Stunden in Stau und stockendem Verkehr fest.  © Oliver Berg/dpa

"Das Zusammentreffen von Berufspendlern und Kurzurlaubern wird wieder zur absoluten Gedulds- und Nervenprobe", teilte der ADAC-Verkehrsexperte Roman Suthold vorab mit. Insbesondere im Großraum Köln und im Ruhrgebiet sei zwischen 14 und 19 Uhr mit vielen Staus zu rechnen.

Im vergangenen Jahr steckten Reisende und Pendler laut ADAC zum Auftakt ins lange Wochenende rechnerisch fast 660 Stunden in Stau und stockendem Verkehr fest. Landesweit summierten sich die Staus auf 570 Kilometer.

Der ADAC empfiehlt, wenn möglich, auf die Abendstunden oder gar einen anderen Reisetag auszuweichen.

Reform für NRW-Krankenhäuser: Gesundheitsministerium informiert über Neuerungen
Nordrhein-Westfalen Reform für NRW-Krankenhäuser: Gesundheitsministerium informiert über Neuerungen

Die geringste Staugefahr sieht der ADAC am Pfingstsonntag, während es samstagvormittags noch etwas voller werden könne. Weil der Dienstag für nordrhein-westfälische Schulkinder noch frei ist, ist der Rückreiseverkehr etwas entzerrt.

Zu den Strecken, auf denen besonders viel Stau droht, gehören den Einschätzungen des ADAC zufolge der Kölner Autobahn-Ring, die A1, A2, A3, und A40 - vor allem in Richtung Nordsee-Küste und überall dort, wo Baustellen den Verkehr ohnehin ausbremsen.

Rampe von A3 auf A4 am Autobahndreieck Heumar bis Dienstag gesperrt

Zu den Strecken, auf denen besonders viel Stau droht, gehören der Kölner Autobahn-Ring, die A1, A2, A3, und A40.
Zu den Strecken, auf denen besonders viel Stau droht, gehören der Kölner Autobahn-Ring, die A1, A2, A3, und A40.  © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Nach dem Reiseverkehrshöhepunkt wird es ab dem Freitagabend (jeweils 20 Uhr) zudem mehrere Sperrungen für Autobahnarbeiten geben.

So ist am Autobahndreieck Heumar am Kölner Ring eine Rampe von der A4 zur A3 in Richtung Oberhausen bis zum frühen Dienstagmorgen gesperrt, wie das zuständige öffentliche Straßenbauunternehmen Deges ankündigte.

An der A40 wird laut Autobahn GmbH Westfalen auf einem Abschnitt zwischen Dortmund und Bochum in westlicher Fahrtrichtung Asphalt erneuert.

Trend gestoppt: So alt sind Mütter in NRW bei der Geburt ihres ersten Kindes
Nordrhein-Westfalen Trend gestoppt: So alt sind Mütter in NRW bei der Geburt ihres ersten Kindes

Die Strecke zwischen Dortmund-Kley und Bochum-Werne ist daher in Richtung Essen ebenfalls bis Dienstagmorgen gesperrt.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: