Ratingen nach Explosion unter Schock: Viele offene Fragen - Bangen um Opfer

Düsseldorf/Ratingen - Die Explosion in einem Ratinger Hochhaus mit mehreren schwerst verletzten Feuerwehr- und Polizeikräften hat viele offene Fragen hinterlassen.

In einem Wohnkomplex in Ratingen war es am Donnerstag (11. Mai) zu einer verheerenden Explosion gekommen.
In einem Wohnkomplex in Ratingen war es am Donnerstag (11. Mai) zu einer verheerenden Explosion gekommen.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Auch am Freitag suchen die Ermittler weiter nach Antworten darauf, wie es zu der Detonation in einer Wohnung kommen konnte - und ob die Einsatzkräfte womöglich von dem 57-jährigen Bewohner in einen Hinterhalt gelockt wurden.

Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft ermittelt, ob es sich um versuchten Totschlag oder versuchten Mord handelt. Außerdem ist die Identität einer Frauenleiche zu klären, die nach der Festnahme des Deutschen in der Wohnung gefunden wurde, in der er mit seiner Mutter lebte. Die Frau war nach dpa-Informationen schon vor längerer Zeit gestorben.

Rätsel gibt zudem der Hintergrund des Mannes auf. Zu einem möglichen Corona-Leugner-Hintergrund sagte der Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (70, CDU) am Freitagmorgen dem Radiosender "WDR2": "Da bin ich nicht ganz sicher." Der Mann sei auch kriminell auffällig gewesen, allerdings nur mit kleineren Delikten. Neue Angaben zu dieser und anderen offenen Fragen machten die Polizei in der Nacht nicht.

Gefährlicher Blaualgen-Befall: Badesee gesperrt - Striktes Schwimmverbot!
Nordrhein-Westfalen Gefährlicher Blaualgen-Befall: Badesee gesperrt - Striktes Schwimmverbot!

Die Düsseldorfer Polizei hatte am Donnerstagabend eine drastische Schilderung des Geschehens wiedergegeben. Demnach waren die Einsatzkräfte in das Ratinger Wohngebiet mit vielen Hochhäusern gerufen worden, weil es Sorgen um eine Bewohnerin gab, deren Briefkasten überquelle.

Polizisten und Feuerwehrleute von plötzlichem Feuerball überrascht

Bestatter bringen den Leichnam einer in der betroffenen Wohnung aufgefundenen Person zum Leichenwagen.
Bestatter bringen den Leichnam einer in der betroffenen Wohnung aufgefundenen Person zum Leichenwagen.  © Christoph Reichwein/dpa

Als Polizei und Feuerwehr vor ihrer Wohnungstür im 10. Stock gestanden hätten, sei diese von ihrem 57-jährigen Sohn plötzlich aufgerissen worden, berichtete Polizeisprecher Raimund Dockter. "Es kam sofort zu einer Explosion, unmittelbar, also ein Feuerball kam auf die Kolleginnen und Kollegen der Feuerwehr und Polizei zu."

Dadurch seien eine 25-jährige Polizistin und ein 29-jähriger Polizist lebensgefährlich verletzt worden. "22 weitere trugen leichte Verletzungen davon", teilte die Polizei am späteren Abend mit. Außerdem seien sieben Einsatzkräfte der Feuerwehr schwer verletzt worden, drei davon lebensgefährlich. Auf die Frage, ob er etwas darüber wisse, sagte NRW-Innenminister Reul im WDR2-Radio: "Leider auch nicht mehr". Und weiter: "Was ich damit weiß, klingt nicht gut."

Wie die Explosion konkret ausgelöst worden sei, müsse noch ermittelt werden, sagte Dockter. Danach habe der Verdächtige zudem einen Brand gelegt, der das Betreten der Wohnung und die Aufklärungsarbeiten erschwert habe. Dass der Mann die Einsatzkräfte in eine Falle locken wollte, sei möglich, könne aber nicht bestätigt werden.

Wirbel um Fan-Aktion der Stadt: "Swiftkirchen"-Schilder erhitzen Gemüter!
Nordrhein-Westfalen Wirbel um Fan-Aktion der Stadt: "Swiftkirchen"-Schilder erhitzen Gemüter!

An dem Großeinsatz waren Dutzende Rettungswagen, Notärzte, Feuerwehrwehrautos und Polizeifahrzeuge beteiligt. Spezialkräfte sicherten das gesamte Hochhaus ab, auf den Balkonen der gegenüberliegenden Wohnungen brachten sich Scharfschützen in Stellung.

Ratingens Bürgermeister Klaus Pesch entsetzt: "Hoffen und Bangen!"

Mehrere Menschen wurden bei dem Einsatz teils lebensgefährlich verletzt - darunter auch Polizisten und Feuerwehrleute.
Mehrere Menschen wurden bei dem Einsatz teils lebensgefährlich verletzt - darunter auch Polizisten und Feuerwehrleute.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Spezialkräfte stürmten schließlich die Wohnung und nahmen den 57-Jährigen fest. Ob der Mann noch Gegenwehr leistete, dazu gaben Polizei und Innenministerium zunächst keine Auskunft.

Eingehüllt in eine Rettungsdecke und mit einer Atemmaske wurde er laut Polizei mit "schwersten Verletzungen" schließlich aus dem Haus und zu einem Krankenwagen gebracht. Ob er durch die Explosion oder bei der Festnahme verletzt worden war, blieb offen.

Ratingens Bürgermeister Klaus Pesch äußerte sich entsetzt. "Diejenigen, die vorne im Feuer standen - das sind zehn bis zwölf Leute mit massivsten Verbrennungen - und die das hoffentlich überleben, werden das mit Sicherheit für den Rest ihres Lebens mit sich tragen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Einige Opfer hätten schwerste Verbrennungen von bis zu 80 Prozent der Hautfläche. "Da ist wirklich Hoffen und Bangen." Psychologen und Notfallseelsorger stünden für die Einsatzkräfte bereit.

Erstmeldung vom 12. Mai, 6.30 Uhr, zuletzt aktualisiert: 8.19 Uhr.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: