Tatverdächtige Mädchen nach Tötung von Zwölfjähriger nicht mehr bei ihren Familien

Freudenberg - Die beiden Mädchen, die in der Nähe von Freudenberg an der Grenze von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz die zwölfjährige Luise getötet haben sollen, leben vorerst nicht mehr bei ihren Eltern.

Die beiden Mädchen (12 und 13) haben gestanden, die zwölfjährige Luise mit zahlreichen Messerstichen getötet zu haben.
Die beiden Mädchen (12 und 13) haben gestanden, die zwölfjährige Luise mit zahlreichen Messerstichen getötet zu haben.  © Roberto Pfeil/dpa

Die beiden 12- und 13-Jährigen seien "außerhalb des häuslichen Umfeldes untergebracht", teilte der zuständige Kreis Siegen-Wittgenstein mit. "Das ist auch damit verbunden, dass die Kinder nicht ihre bisherigen Schulen besuchen."

Die Mädchen hätten aber weiterhin Kontakt zu ihren Eltern. "Der Kontakt zur Familie ist aufgrund des jungen Alters der Mädchen für die Entwicklung einer gelingenden Unterstützung sehr bedeutsam und wird insofern unterstützt", teilte der Kreis mit.

Für die beiden Tatverdächtigen handele es sich ebenfalls um eine "ganz außergewöhnliche Situation, die viel Empathie und umsichtiges Agieren erfordert", sagte Kreis-Jugenddezernent Thomas Wüst.

Gefährlicher Blaualgen-Befall: Badesee gesperrt - Striktes Schwimmverbot!
Nordrhein-Westfalen Gefährlicher Blaualgen-Befall: Badesee gesperrt - Striktes Schwimmverbot!

Auch mit der Familie der getöteten Zwölfjährigen stehe der Kreis in Kontakt. "Sobald die Familie von Luise dies wünscht, steht das Kreisjugendamt der Familie jederzeit zur Unterstützung zur Verfügung", teilte die Kreisverwaltung mit.

Die mutmaßlichen Täterinnen hatten gestanden, die zwölfjährige Schülerin mit zahlreichen Messerstichen getötet zu haben. Das Mädchen war nach Angaben der Ermittler verblutet.

Titelfoto: Roberto Pfeil/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: