Teile bröckeln: Staudamm an Steinbach-Talsperre droht zu brechen!

Euskirchen - An der Steinbachtalsperre bei Euskirchen droht trotz des sinkenden Wasserstands weiterhin ein Bruch des Staudamms.

Der Staudamm der Steinbachtalsperre droht aufgrund der Wasserfluten durch das Tief "Bernd" zu brechen.
Der Staudamm der Steinbachtalsperre droht aufgrund der Wasserfluten durch das Tief "Bernd" zu brechen.  © Markus Klümper/DPA

Der Damm sei "äußerst instabil", große Teile des Bauwerks seien weggebrochen, teilte die Bezirksregierung Köln am Samstag mit. Es drohe weiterhin akute Überflutungsgefahr für die Orte unterhalb der Talsperre. Weitere Evakuierungen seien deshalb geplant.

Aus der Talsperre wird Wasser abgelassen, um Druck von dem Damm zu nehmen. Das geschieht über Pumpen, den mittlerweile freigelegten Grundablass der Talsperre und eine Bypassleitung.

Knapp sechs Kubikmeter Wasser könnten pro Sekunde abfließen, heißt es in der Mitteilung.

Es geht los: Winzer ernten die ersten reifen Trauben im Siebengebirge
Nordrhein-Westfalen Es geht los: Winzer ernten die ersten reifen Trauben im Siebengebirge

Entwarnung könne nach Angaben von Experten erst gegeben werden, wenn die Talsperre zu zwei Dritteln entleert sei. Das könnte nach vorsichtiger Schätzung am Sonntagnachmittag gegen 15 Uhr erreicht sein. "Bis dahin besteht daher weiterhin akute Dammbruchgefahr", warnte die Bezirksregierung.

Die Orte Swisttal und Rheinbach unterhalb der Talsperre an der Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz waren evakuiert worden.

Alle Infos zur Unwetter-Kastastrophe in NRW findest Du hier.

Der Kreis hatte die Bewohner am Freitag gewarnt, in die Häuser zurückzukehren. "Wenn Sie Ihr Zuhause noch nicht verlassen haben, tun Sie dies unbedingt", hieß es in der Mitteilung.

Titelfoto: Markus Klümper/DPA

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: