Unwetter & Überschwemmungen: Erneut Millionenschäden in NRW!

Berlin/Düsseldorf - Überflutete Keller und beschädigte Autos nach einem Hagelschauer: Auch in Nordrhein-Westfalen richteten Unwetter im vergangenen Jahr hohe Schäden an.

Auch im vergangenen Jahr hatten Unwetter zum Beispiel Straßen überflutet und dabei schwere Schäden angerichtet.
Auch im vergangenen Jahr hatten Unwetter zum Beispiel Straßen überflutet und dabei schwere Schäden angerichtet.  © Federico Gambarini/dpa

Wetterextreme haben im vergangenen Jahr erneut zu massiven Schäden in Nordrhein-Westfalen geführt.

Die Kosten, die Versicherungen wegen Sturms, Hagels und weiterer Naturgefahren wie etwa Überschwemmungen tragen mussten, beliefen sich in dem Bundesland auf 544 Millionen Euro, wie der Gesamtverband der Versicherer am Montag in Berlin mitteilte.

Das war weniger als im Jahr zuvor, als 800 Millionen Euro verbucht worden waren - damals fiel das schlechte Wetter wesentlich stärker ins Gewicht als im Jahr 2023.

Dürfen Schwerkriminelle abgeschoben werden? NRW-Innenminister Reul erhofft sich Signalwirkung
Nordrhein-Westfalen Dürfen Schwerkriminelle abgeschoben werden? NRW-Innenminister Reul erhofft sich Signalwirkung

In NRW waren 2023 von 1000 Wohngebäudeversicherungsverträgen 13,6 von einem Sturm- und Hagelschaden betroffen (2022: 43,5), bei Kfz-Versicherungen lag der Wert bei 3,2 (2022: 4,1).

Im Gegensatz zu NRW stiegen die Unwetterschäden in anderen Bundesländern im vergangenen Jahr an, vor allem Bayern und Hessen wurden hart getroffen von Hagel.

Titelfoto: Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: