1100 Bewerbungen später: Wangerooge hat einen neuen Leuchtturmwärter

Wangerooge - Nach einer Flut von Bewerbungen für den Job des Leuchtturmwärters auf der Nordseeinsel Wangerooge hat die Gemeinde die begehrte Stelle vergeben.

Ein Blick auf den alten Leuchtturm der Insel. Inzwischen gibt es auch wieder einen Wärter.
Ein Blick auf den alten Leuchtturm der Insel. Inzwischen gibt es auch wieder einen Wärter.  © Mohssen Assanimoghaddam/dpa

"Der Arbeitsvertrag ist nun unterzeichnet. Da fällt uns wirklich ein Stein vom Herzen", sagte Kurdirektorin Rieka Beewen in einer Mitteilung am Mittwoch.

Bekommen hat den Job demnach ein junger Vater aus Nordrhein-Westfalen.

Er soll ab Juni seine Arbeit aufnehmen und an Pfingstmontag offiziell vorgestellt werden - dann nämlich öffnet das Inselmuseum, das zum Leuchtturm gehört, nach einer Restaurierung wieder.

Britische Segler geraten vor Norderney in Lebensgefahr
Nordsee Britische Segler geraten vor Norderney in Lebensgefahr

Die Stellenanzeige war deutschlandweit auf enormes Interesse gestoßen, im Inselrathaus gingen rund 1100 Bewerbungen ein.

Der 39 Meter hohe, denkmalgeschützte Alte Leuchtturm ist eines der Wahrzeichen der Nordseeinsel. Anfang Februar hatte die Gemeinde den ungewöhnlichen Arbeitsplatz per Stellenanzeige ausgeschrieben.

Wangerooge suchte keinen Wärter im herkömmlichen Sinne

Die ostfriesische Insel Wangerooge zählt rund 1200 Einwohnerinnen und Einwohner.
Die ostfriesische Insel Wangerooge zählt rund 1200 Einwohnerinnen und Einwohner.  © Sina Schuldt/dpa

Die Insel suchte allerdings keinen Leuchtturmwärter im herkömmlichen Sinne - die gibt es schon seit Ende der 1990er-Jahre nicht mehr an Nord- und Ostsee.

Der Leuchtturm, der seit 1969 nicht mehr in Betrieb ist, wird von der Insel touristisch genutzt, etwa als Aussichtsplatz. Nach der Restaurierung soll auch der Turm bald wieder öffnen. Laut Jobbeschreibung zählen zu den Aufgaben daher Ticketverkauf, Einlasskontrolle und der Verkauf von Souvenir-Artikeln.

Die Stellenanzeige für den Job wurde im Internet verbreitet und zahlreiche Medien berichteten. In der Folge stapelten sich im Inselrathaus die Bewerbungen, die teils auch aus dem europäischen Ausland eingingen.

Mysteriöser Gasaustritt an Deich in Ostfriesland: Elf Menschen verletzt!
Nordsee Mysteriöser Gasaustritt an Deich in Ostfriesland: Elf Menschen verletzt!

Ein so großes Bewerbungsverfahren hat die Gemeindeverwaltung nach eigenen Angaben in ihrer Geschichte noch nicht erlebt.

Im Rathaus der rund 1200 Einwohnerinnen und Einwohner zählenden Urlaubsinsel arbeiten gerade mal ein Dutzend Verwaltungskräfte - nur eine Angestellte beschäftigt sich mit der Personalarbeit. Für die Leuchtturmwärter-Suche wurde eine Auswahlkommission gebildet.

"In diesen Wochen wurde hier wirklich viel geleistet, neben den Saisonvorbereitungen war dieser Prozess wirklich eine Mammut-Aufgabe. Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Beteiligten für die geleistete Arbeit bedanken", sagte Beewen. "Wir haben es uns bis zuletzt nicht leicht gemacht, eine Entscheidung herbeizuführen." Die Gemeinde führte nach eigenen Angaben 45 Vorstellungsgespräche, zehn Bewerber kamen in eine engere Auswahl.

Titelfoto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Mehr zum Thema Nordsee: