Mann (66) bucht sich Prostituierte und wird in eigener Wohnung ausgeraubt

Magdeburg - Seinen Dienstagnachmittag hatte sich ein 66-jähriger Magdeburger wohl ganz anders vorgestellt: Eine von ihm gebuchte Prostituierte tauchte mit einem Komplizen auf, mit dem sie ihren Freier ausraubte.

Statt Zärtlichkeiten wurden am Dienstag in einer Magdeburger Wohnung Schläge ausgetauscht: Eine gebuchte Sex-Arbeiterin brachte einen Komplizen mit und raubte ihren Freier aus. (Symbolbild)
Statt Zärtlichkeiten wurden am Dienstag in einer Magdeburger Wohnung Schläge ausgetauscht: Eine gebuchte Sex-Arbeiterin brachte einen Komplizen mit und raubte ihren Freier aus. (Symbolbild)  © Boris Roessler/dpa

Wie die Magdeburger Polizei am Mittwochmorgen berichtete, hatte der 66-Jährige am Dienstag eine "Dame für die Erbringung erotischer Dienste" über eine Telefon-Hotline gebucht und diese zu seiner Wohnung im Stadtteil Neue Neustadt bestellt.

Als die Frau eintraf, wurde es jedoch recht wenig romantisch, denn sie wurde durch einen Komplizen begleitet, der den überraschten Freier mit einem Messer bedrohte und Bargeld forderte.

Es kam zu einer Prügelei zwischen den beiden Männern, bei dem der 66-Jährige jedoch den Kürzeren zog: Er übergab einen niedrigen vierstelligen Betrag an die beiden Räuber, die damit prompt die Flucht antraten.

"Erbärmlich und nicht akzeptabel": Steinwurf auf Feuerwehrmann löst Wut und Kritik aus
Sachsen-Anhalt "Erbärmlich und nicht akzeptabel": Steinwurf auf Feuerwehrmann löst Wut und Kritik aus

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sprach in einer Mitteilung eine eindringliche Warnung aus.

"Stellen Sie sicher, dass es sich um einen seriösen Anbieter von erotischen Diensten handelt und vermeiden Sie Treffen in ihren privaten Räumlichkeiten. Vereinbaren Sie Treffen stattdessen an neutralen Plätzen", so der Rat der Behörde.

Titelfoto: Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: