Mehr Asthma-Kranke: Ist der Klimawandel schuld?

Sachsen-Anhalt - Laut der BARMER-Krankenkasse leiden immer mehr Menschen in Sachsen-Anhalt unter Asthma. Daran sei auch Extremwetter schuld.

Asthma-Anfälle können viele Auslöser haben. Es sollte immer ein Inhalator in der Nähe sein, um der Luftnot entgegenzuwirken. (Symbolbild)
Asthma-Anfälle können viele Auslöser haben. Es sollte immer ein Inhalator in der Nähe sein, um der Luftnot entgegenzuwirken. (Symbolbild)  © 123rf/nestea06

Die Krankenkasse hat bei der Auswertung ihrer Versichertendaten einen Aufwärtstrend festgestellt: Bei der letzten Analyse im Jahr 2012 waren es noch 5,9 Prozent der Sachsen-Anhalter, die eine Asthma-Diagnose hatten.

Inzwischen seien es ganze acht Prozent der Einwohner.

Die chronische Lungenkrankheit befällt zwar alle Altersgruppen, besonders aber ältere Menschen.

Besorgniserregend: Pflegekosten in Sachsen-Anhalt explodieren!
Sachsen-Anhalt Besorgniserregend: Pflegekosten in Sachsen-Anhalt explodieren!

Laut Axel Wiedemann, Landesgeschäftsführer der BARMER in Sachsen-Anhalt, müsse man sich darauf einstellen, dass die Zahl der Asthmatiker weiter steigt.

"Denn die Menschen werden immer älter, und der Klimawandel begünstigt Faktoren, die einen Asthmaanfall auslösen können", erklärt er in einer Pressemitteilung.

Diese Faktoren seien beispielsweise höhere Pollenkonzentrationen, steigende Ozonwerte, Feinstaub und Extremwetter wie beispielsweise Gewitter und starker Regen.

Asthmatiker sollten bei Gewitter und Starkregen zu Hause bleiben

Ein weiteres Phänomen, das die Krankenkasse in ihrer Auswertung beobachtet hat, war das des "Gewitterasthmas": Nach heftigen Gewittern habe es in den vergangenen Jahren einen Anstieg der Asthmaanfälle gegeben. Die Ursache dafür ist noch unklar.

BARMER vermutet unter anderem, dass starker Regen die Pollenhüllen platzen lässt, wodurch winzige Partikel entstehen. Beim Einatmen können diese einen Anfall auslösen.

Wiedemann rät Betroffenen dazu, bei Gewitter zu Hause zu bleiben und Regenstürme abzuwarten. Auch körperliche Anstrengung sollte bei hohen Ozonwerten vermieden werden.

Solche Ozonwerte sowie weitere interessante Daten für Betroffene können tagesaktuell auf Wetterkontor gefunden werden.

Titelfoto: 123rf/nestea06

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: