A4-Tunnel wird gesperrt: Dresden-Görlitz-Pendler müssen Umleitung fahren!

Görlitz - Im April müssen sich A4-Pendler zwischen Dresden und Görlitz auf Einschränkungen gefasst machen: Wegen Vorbereitungs-Arbeiten für die Sanierung des Autobahntunnels Königshainer Berge sind zwei Sperrungen vorgesehen.

Die Nordröhre des Autobahntunnels Königshainer Berge soll am 13. April gesperrt werden.
Die Nordröhre des Autobahntunnels Königshainer Berge soll am 13. April gesperrt werden.  © Holm Helis

Grund für die geplante Instandsetzung sei der Zustand der Anlangen sowie die gestiegenen Anforderungen durch entsprechende Richtlinien, teilte die Autobahngesellschaft des Bundes mit.

Ziel sei es, ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten und die Technik auf den aktuellen Stand zu bringen.

Zunächst soll am 11. April die Südröhre in Richtung Görlitz für den laufenden Verkehr gesperrt werden. Die Umleitung erfolge an der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf. Zwei Tage später (13. April) soll dann die Nordröhre in Richtung Dresden gesperrt werden. Hier erfolge die Umleitung an der Anschlussstelle Kodersdorf.

Saison vorbei: Sachsens Spargelbauern ziehen Bilanz
Sachsen Saison vorbei: Sachsens Spargelbauern ziehen Bilanz

Weitere vorbereitende Maßnahmen sollen bis November unter laufendem Verkehr durchgeführt werden. Dazu plant die Autobahn GmbH, in beiden Röhren jeweils den linken Fahrstreifen zu sperren.

Eigentliche Sanierung startet 2024

Nächstes Jahr soll schließlich die eigentliche Sanierung geschehen. Zunächst die Nordröhre im Jahr 2024 und anschließend die Südröhre im Folgejahr. Die Bauarbeiten sollen jeweils von April bis Oktober stattfinden.

Die Sanierung umfasse unter anderem den Verschluss der Querschläge mit befahrbaren Fluchttoren, den Einbau einer zusätzlichen Beleuchtung im Einfahrtsbereich, den Einbau zusätzlicher Sensorik für die Raucherkennung sowie den Aufbau von Verkehrstechnik und Verkehrszeichen an den angrenzenden Anschlussstellen.

Die Kosten für das Gesamtprojekt sollen sich auf rund 50 Millionen Euro belaufen.

Titelfoto: Holm Helis

Mehr zum Thema Sachsen: