Aufatmen in der Krise? Sachsens Versorger senken die Gaspreise

Dresden - Viele Sachsen zittern vor der nächsten Gas-Rechnung, doch die könnte niedriger ausfallen als befürchtet. Die großen sächsischen Versorger SachsenEnergie, Mitgas und Eins Energie setzen die Erleichterungen um, die der Bund versprochen hat.

SachsenEnergie-Sprecherin Nora Weinhold (40) informierte am Freitag über die Preisänderungen für Gas-Kunden.
SachsenEnergie-Sprecherin Nora Weinhold (40) informierte am Freitag über die Preisänderungen für Gas-Kunden.  © SachsenEnergie/Juliane Mostertz

Seit Freitag ist es offiziell: Die Mehrwertsteuer auf Gas fällt von 19 auf 7 Prozent. Die Senkung gilt rückwirkend zum 1. Oktober.

Dazu kommt, dass die Bundesregierung vergangene Woche die Gasumlage gekippt hat. Die Umlage hätte ab 1. Oktober die Kilowattstunde brutto um 2,88 Cent teurer gemacht.

Der Versorger SachsenEnergie, der rund 111.000 ostsächsische Gas-Kunden beliefert, reagierte prompt: "Mit Bekanntgabe der Neuregelungen zum Monatswechsel hat SachsenEnergie vorerst alle Abrechnungen unterbrochen und gleichzeitig mit der Neukalkulation begonnen", teilte Unternehmens-Sprecherin Nora Weinhold (40) am Freitag mit.

Sachsen hält an Maskenpflicht fest
Sachsen Sachsen hält an Maskenpflicht fest

"Alle Kunden, deren Abschlag sich aufgrund der Neuregelungen ändert, werden per Brief oder im Onlineservice informiert." Auch Mitgas und Eins Energie haben zugesichert, die Erleichterungen an die Kunden weiterzugeben.

Ohne Erdgas könnte das "Innovationskraftwerk" Dresden-Reick die Landeshauptstadt nicht mit Fernwärme versorgen.
Ohne Erdgas könnte das "Innovationskraftwerk" Dresden-Reick die Landeshauptstadt nicht mit Fernwärme versorgen.  © Oliver Killig
Die Netzregion Südsachsen wird unter anderem von Mitgas versorgt.
Die Netzregion Südsachsen wird unter anderem von Mitgas versorgt.  © dpa/Hendrik Schmidt

Michael Kretschmer fordert schnelle Umsetzung des Gaspreisdeckels

Das Gas strömt weiter durch die Rohre - und kostet nun sogar wieder weniger.
Das Gas strömt weiter durch die Rohre - und kostet nun sogar wieder weniger.  © dpa/Axel Heimken

Rechen-Beispiel: Ein Dresdner Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden Erdgas könne nun mit einer Ersparnis von 75 Euro pro Monat rechnen, so SachsenEnergie-Sprecherin Weinhold.

Sie rät dennoch zum Sparen: "Jede Kilowattstunde Gas, die wir einsparen, trägt dazu bei, dass wir besser durch den nächsten Winter kommen."

Unklar bleibt, wann der angekündigte Gaspreisdeckel kommt. Ministerpräsident Michael Kretschmer (47, CDU) drängte den Bund am Freitag zum Handeln und sagte: "Wir haben hier keine Zeit zu verlieren."

Winke, winke! Steinmeiers Amtssitz ist jetzt im Erzgebirge
Sachsen Winke, winke! Steinmeiers Amtssitz ist jetzt im Erzgebirge

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (64, SPD) sieht die Preisbremse als "nötig und überfällig".

Titelfoto: Oliver Killig

Mehr zum Thema Sachsen: