Erfolgsprojekt im Erzgebirge: Pyramiden als Kunstwerke helfen Kreativen aus der Krise

Marienberg/Chemnitz - Kreativ durch die Corona-Krise: Die Initiative "Kunst für die Welt" vereint erzgebirgische Tradition, moderne Kunst und regionale Wirtschaft. Die Idee: Künstler aus der Umgebung gestalten Weihnachtspyramiden in ihrem eigenen Stil und verkaufen sie an Unternehmer.

Die Malerin Anne Schlesinger (28) schuf exklusive Weihnachtspyramiden mit Öl und Acryl.
Die Malerin Anne Schlesinger (28) schuf exklusive Weihnachtspyramiden mit Öl und Acryl.  © Kunstfürdiewelt eG

"Wir wollten die Künstler auf unkomplizierte Weise unterstützen", sagt "Kunst für die Welt"-Mitinitiatorin Andrea Steinert (52). Schon sieben Künstler und acht Unternehmen haben so zusammengefunden.

Davon profitierten auch die Firmen, die dadurch einen kreativen Impuls für den eigenen Weg durch die Krise erhielten. "Das Projekt ist ein erstaunlicher Erfolg", freut sich Steinert.

Die in Chemnitz lebende Malerin Anne Schlesinger (28) war sofort Feuer und Flamme: "Ich stamme aus dem Erzgebirge, die Pyramiden waren immer ein Teil von mir. Daher war mir gleich klar, dass ich mitmache." Für einen Zahnarzt bemalte sie den Pyramiden-Drehteller mit einem weit geöffneten Mund. Für die Möbelfabrik Remi in Freiberg gab es eine möblierte Pyramide mit Firmenlogo.

Erzgebirge: Dieses Wahrzeichen wird 100 Jahre alt
Erzgebirge Erzgebirge: Dieses Wahrzeichen wird 100 Jahre alt

Der Chemnitzer Künstler Jean Schmiedel hat seine Pyramiden mit "Ramsch" verziert: "Ich hab kistenweise Material, von Überraschungsei-Figuren bis zu Totenköpfen. Da hab ich einfach reingegriffen. Bei einer Pyramide ist sogar ein Indianerhäuptling mit Motorrad dabei", sagt er.

Steffen Seidel bekam von Künstlerin Anne Schlesinger (28) eine Pyramide für seine Möbelfabrik Remi in Freiberg.
Steffen Seidel bekam von Künstlerin Anne Schlesinger (28) eine Pyramide für seine Möbelfabrik Remi in Freiberg.  © Kunstfürdiewelt eG
Zahnarzt Dr. Wolf Ullrich Mehmke kaufte eine ausgefallene Pyramide von Jean Schmiedel.
Zahnarzt Dr. Wolf Ullrich Mehmke kaufte eine ausgefallene Pyramide von Jean Schmiedel.  © Kunstfürdiewelt eG
Der Chemnitzer Künstler Jean Schmiedel dekorierte seine Pyramiden mit Totenköpfen und Indianern.
Der Chemnitzer Künstler Jean Schmiedel dekorierte seine Pyramiden mit Totenköpfen und Indianern.  © Kunstfürdiewelt eG

Doch es ist eine aufwendige Arbeit: Zwei Tage brauche er für eine Pyramide. "Aber in Corona-Zeiten ist ja Zeit dafür."

Titelfoto: Kunstfürdiewelt eG

Mehr zum Thema Erzgebirge: