Große Nachfrage beim Kunsthandwerk im Erzgebirge, doch jetzt wird das Holz knapp

Seiffen - Weihnachtshunger: Die erzgebirgischen Spielzeughersteller können sich über das Adventsgeschäft in diesem Jahr nicht beklagen. Allerdings gibt's ein drängendes Problem: Beim Nachschub von Holz hapert's.

Manche Schwibbogen-Modelle sind schon nicht mehr lieferbar - auch wegen Nachschubproblemen bei Holz.
Manche Schwibbogen-Modelle sind schon nicht mehr lieferbar - auch wegen Nachschubproblemen bei Holz.  © dpa/Jan Woitas

Fehlten zu Corona-Zeiten elektronische Kleinteile aus Fernost, ist es jetzt Holz. "Das Sperrholz für klassische Schwibbögen kam bis vor einigen Monaten vor allem aus der Ukraine und Russland", sagte Frederic Günther (36), Geschäftsführer des Verbands Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller, zu TAG24.

Verschiedene Modelle bei einer Reihe von Betrieben könnten deshalb nicht nachproduziert werden.

Zusätzliche Probleme bereiten laut Günther die gestiegenen Energiekosten und der hohe Krankenstand beim Personal. "Einige Kollegen haben ganze Abteilungen schließen müssen", so Günther, der in Seiffen selbst einen Betrieb führt.

Kreuzungscrash im Erzgebirge: Skoda kracht mit Mercedes-Transporter zusammen
Erzgebirge Kreuzungscrash im Erzgebirge: Skoda kracht mit Mercedes-Transporter zusammen

Darüber hinaus können sich die "Schnitzer" nicht beklagen. Gerade auf dem Striezelmarkt in Dresden sei ein regelrechter "Weihnachtshunger" festzustellen, findet Günther. "Außerdem stützen in diesem Jahr auch viele internationale Touristen das Weihnachtsgeschäft auf den Märkten."

Verbands-Chef Frederic Günther (36)
Verbands-Chef Frederic Günther (36)  © Holm Helis

20 Prozent der Produktpalette sei vielfach schon ausverkauft. Umsatzzahlen gibt es erst Anfang nächsten Jahres. Dann will der Verband eine Umfrage starten.

Titelfoto: dpa/Jan Woitas

Mehr zum Thema Erzgebirge: