Falsche Polizisten stoppen Auto und kassieren ab: Ihre Forderung verwundert

Ebersbach - Fake-Kontrolle im Landkreis Meißen! Mehrere Täter haben in der Nacht zum 1. Mai eine Autofahrerin (18) nahe Ebersbach gestoppt und Geld verlangt.

Bei einer Fake-Kontrolle nahe Ebersbach verlor eine Frau (18) 30 Euro. Nun sucht die Polizei nach Zeugen. (Symbolfoto)
Bei einer Fake-Kontrolle nahe Ebersbach verlor eine Frau (18) 30 Euro. Nun sucht die Polizei nach Zeugen. (Symbolfoto)  © Paul Zinken/dpa

Wie die Polizeidirektion Dresden mitteilte, war die 18-Jährige gegen 23.45 Uhr mit ihrem VW Golf auf der S91 zwischen Folbern und Radeburg unterwegs, als sie von einem zivilen Golf mittels Leuchtschrift "Stopp Polizei" angehalten wurde. Der Wagen war der Frau von Großenhain aus gefolgt.

Zwei Männer stiegen anschließend aus dem Golf und führten als angebliche Polizisten eine Kontrolle durch. Ihr Vorwurf: Die Fahrerin führe keine FFP2-Masken im Erste-Hilfe-Koffer mit, weshalb sie nun Strafe zahlen müsse.

Den Betrag setzten die Täter erstaunlich niedrig an. Sie verlangten 30 Euro, die von der 18-Jährigen schließlich auch gezahlt wurden. Danach machten sich die Männer aus dem Staub.

Einschusslöcher in Linienbus: Fahrgäste hörten dumpfen Knall bei Fahrt
Sachsen Einschusslöcher in Linienbus: Fahrgäste hörten dumpfen Knall bei Fahrt

Da die junge Frau Zweifel an der Forderung bekam, informierte sie die Polizei, die nun nach den falschen Ordnungshütern sucht und gegen sie wegen Amtsanmaßung in Verbindung mit Betrug ermittelt.

Beschreibung der Fake-Kontrolleure

Wer kann der Polizei Hinweise zu den Tätern geben? (Symbolfoto)
Wer kann der Polizei Hinweise zu den Tätern geben? (Symbolfoto)  © 123RF/happyarts

Der erste Täter wird wie folgt beschrieben:

  • 1,70 Meter groß und schlank
  • kurze, dunkelblonde bis braune Haare

  • Deutsch mit Akzent

Der zweite Mann besitzt folgende Merkmale:

Hochsommerlich und trocken: Waldbrandgefahr in Sachsen steigt
Sachsen Hochsommerlich und trocken: Waldbrandgefahr in Sachsen steigt
  • 1,85 Meter groß
  • dunkle, nach oben gegelte Haare

  • Dreitagebart

  • auffällig vorstehende Wangenknochen

  • Tattoo auf dem Unterarm

Beide waren mit dunkelblauen Cargo-Hosen, blauen T-Shirts und Weste bekleidet. Auf den Shirts waren im Schulterbereich dunkelblaue Sterne angebracht. Die Weste trug die Aufschrift "Polizei".

Hinweise zum Sachverhalt, zu den Männern oder ähnlichen Beobachtungen nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Nummer 0351/4832233 entgegen.

Titelfoto: Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: