Sachsen: "Feuchte" Wälder sind für den Sommer gewappnet

Pirna - Sachsens Wälder sind vor Beginn des Hochsommers vergleichsweise gut mit Wasser versorgt. Wegen der vielen Niederschläge in diesem Jahr sei die Situation günstiger als in den Vorjahren, so Sachsenforst-Sprecher Renke Coordes. "Das ist insbesondere hinsichtlich etwaiger anstehender Trocken- und Hitzephasen für die Gesundheit der Waldbäume bedeutend."

Große Schilder weisen auch in Sachsen auf die Waldbrandgefahr hin. Je heißer es wird, desto kritischer wird die Lage in der Regel. (Archivbild)
Große Schilder weisen auch in Sachsen auf die Waldbrandgefahr hin. Je heißer es wird, desto kritischer wird die Lage in der Regel. (Archivbild)  © Thomas Türpe

Die Waldbrandsaison sei bislang eher durchschnittlich verlaufen. Lediglich bei der Hitzeperiode Anfang und Ende April sei die Gefahr größer gewesen.

Der Juni sei im Vergleich zu anderen Jahren entspannter verlaufen. Allerdings sei für die nächste Woche warm-trockenes Wetter angekündigt, wodurch die Waldbrandgefahr wieder steigen werde.

In den ersten fünf Monaten dieses Jahres wurden im Freistaat 47 Waldbrände gemeldet.

Sächsische Kleinstadt hofft auf den UNESCO-Welterbe-Titel
Sachsen Sächsische Kleinstadt hofft auf den UNESCO-Welterbe-Titel

Vor allem der April habe dafür gesorgt, dass die Zahl höher als 2023 mit damals 26 Waldbränden liegt. Verglichen mit 2022 bewegen sich die Zahlen auf einem ähnlichen Niveau.

Nach wie vor treibt die Forstleute in Sachsen aber noch ein anderes Problem um: der Borkenkäfer.

Auch wegen dieses Baumschädlings hoffen die Experten, dass es keine ausgeprägten Hitze- und Trockenphasen in nächster Zeit gibt. Dann bestehe Hoffnung, dass sich die Schäden im Wald weiter reduzieren ließen.

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Sachsen: