Zur besseren Akzeptanz: Auch Görlitzer Landrat will Flüchtlinge arbeiten lassen

Görlitz - Auch der Görlitzer Landrat Stephan Meyer (42, CDU) befürwortet Arbeitseinsätze für Geflüchtete und Asylbewerber. Sie könnten die Essensausgabe in Pflegeheimen unterstützen oder in der Wäscherei helfen.

Auch der Görlitzer Landrat Stephan Meyer (42, CDU) befürwortet Arbeitsgelegenheiten für Asylbewerber.
Auch der Görlitzer Landrat Stephan Meyer (42, CDU) befürwortet Arbeitsgelegenheiten für Asylbewerber.  © Thomas Türpe

"Wir haben bereits eine erste Initiative mit der Diakonie St. Martin in Rothenburg zur Aufnahme von Arbeitsgelegenheiten angeschoben", teilte Meyer am gestrigen Freitag mit. Auch Begleitung bei Spaziergängen komme als Aufgabe infrage.

"Ich bin überzeugt, dass dies einen positiven Beitrag zur Integration und Akzeptanz von Asylbewerbern in der Bevölkerung leisten kann", so Meyer.

Zuvor hatte bereits Meyers Bautzener Amtskollege Udo Witschas (52, CDU) angekündigt, die Neuregelung auf Bundesebene nutzen zu wollen. Dort sollen Geflüchtete etwa für einfache Reinigungstätigkeiten oder Hilfstätigkeiten in den kommunalen Bauhöfen eingesetzt werden, teilte das Landratsamt auf Anfrage mit.

Polizei jagt Motorrad-Oldtimer durch die Sächsische Schweiz
Sächsische Schweiz Polizei jagt Motorrad-Oldtimer durch die Sächsische Schweiz

Aktuell seien bereits 35 Personen in Gemeinschaftsunterkünften im Rahmen einer Arbeitsgelegenheit "beschäftigt", so das Amt.

Sie übernähmen Arbeiten in der Wäscherei, Reinigungsleistungen und einfache handwerkliche Tätigkeiten innerhalb der Unterkunft.

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Görlitz: