Großkonzern gefährdet Heidenauer Modellbauladen!

Heidenau - Nach einem schweren Unfall wurde der ausgebildete Elektroinstallateur Sven Städtler-Eisebith (55) arbeitsunfähig, musste sich neu erfinden. Weil er schon als kleiner Junge Modellautos liebte, nahm er alle Kraft zusammen und gründete in Heidenau sein eigenes Geschäft "Modellbau-Leben". 13 Jahre später gefährdet nun ein drohender Umzug sein hart erkämpftes Glück.

Sven Städtler-Eisebith (52) in seinem Modell-Leben-Shop in Heidenau.
Sven Städtler-Eisebith (52) in seinem Modell-Leben-Shop in Heidenau.  © Christian Juppe

Sein Gewerbe hat der Modellbau-Liebhaber 2009 angemeldet, kein Jahr nach seinem Autounfall: "Ich musste erst mal auf die Beine kommen. Dem Amt wollte ich nie auf der Tasche liegen."

2011 entdeckte er eine kleine Ladenfläche und bezog sein erstes Geschäft.

Von Beginn bot er auch Ersatzteile aus dem 3-D-Drucker an sowie individuell bedruckte Modelle: "Alles lief gut, bis 2013 eingebrochen wurde. Dann sind wir in meinen Keller gezogen und haben online verkauft."

Besucher-Rekord! CSD Pirna erwartet 20.000 Teilnehmer
Sachsen Besucher-Rekord! CSD Pirna erwartet 20.000 Teilnehmer

Sieben Jahre lang baute er sich so ein Netzwerk auf. Sein ältester Sohn half bei der Gestaltung und Pflege der Internetplattform. Dadurch verkaufen sich die Modelle mittlerweile weltweit, wie zum Beispiel nach Schweden, Japan oder Australien.

Nach einem Rohrschaden musste Städtler-Eisebith 2020 aus seinem Keller ausziehen, fand in der Ernst-Thälmann-Straße neue Gewerberäume.

Dann wieder ein Einbruch!

Immer noch geöffnet - und so soll es bleiben.
Immer noch geöffnet - und so soll es bleiben.  © Christian Juppe

Nach schwerem Unfall: Bereits viermal umgezogen!

Im Geschäft findet der Bastler und Sammler alles, was das Herz begehrt.
Im Geschäft findet der Bastler und Sammler alles, was das Herz begehrt.  © Christian Juppe

Der Heidenauer zog im Mai 2022, mitten in der Pandemie, zum vierten Mal um. Dieses Mal in die Geschwister-Scholl-Straße: "Wir haben uns zur Flucht nach vorne entschieden und es nie bereut. Ich bin glücklich hier, will nicht mehr weg", erklärt der Geschäftsmann.

Auch im Privaten fand der Tausendsassa längst sein Glück, wurde vor zwei Jahren zum fünften Mal Vater.

Jetzt aber sieht der Macher sein Lebenswerk schon wieder bedroht: Der REWE-Konzern hat den teilweise denkmalgeschützten Gebäudekomplex erworben: "Entstehen soll ein moderner Supermarkt, weitere Gewerbeeinheiten für einzelne Bestandsmieter und neue Mieter sind ebenfalls vorgesehen", sagt eine Sprecherin.

Der teilweise denkmalgeschützte Gebäudekomplex wurde von REWE gekauft.
Der teilweise denkmalgeschützte Gebäudekomplex wurde von REWE gekauft.  © Christian Juppe

Manche Mieter sollen im Gebäude umziehen, manche können bleiben und manche werden gehen müssen. Zu welcher Gruppe der Modell-Liebhaber gehört, das weiß Macher Sven noch selbst nicht.

Titelfoto: Bildmontage: Christian Juppe

Mehr zum Thema Sachsen: