Landtag hat entschieden: Atomkraftwerk abgeschmettert!

Dresden - Ein Atomkraftwerk in der Lausitz forderte die sächsische AfD-Fraktion, nun hat der Landtag das Vorhaben abgeschmettert.

Ein Atomkraftwerk wie Isar 2 im bayerischen Essenbach hätte nach AfD-Vorstellungen in der Lausitz gebaut werden sollen.
Ein Atomkraftwerk wie Isar 2 im bayerischen Essenbach hätte nach AfD-Vorstellungen in der Lausitz gebaut werden sollen.  © Armin Weigel/dpa

"Die Gas-Kraft als einzige verbliebene Grundlast-Technologie fällt nun auch aus", sagte der AfD-Abgeordnete Jan-Oliver Zwerg (57) am heutigen Donnerstag im Landtag. "Ein Kernkraftwerk liefert punktgenau die Strommenge, die verbraucht wird."

Das soll aus Sicht des AfD-Politikers auch neue Arbeitsplätze bringen: "Es braucht langlebige Wertschöpfung in der Lausitz."

Alle anderen Fraktionen sprachen sich gegen den Antrag aus.

Sie wollen nicht in den Krieg ziehen: Sachsen rechnet mit Flüchtlingen aus Russland
Sachsen Sie wollen nicht in den Krieg ziehen: Sachsen rechnet mit Flüchtlingen aus Russland

Der CDU-Abgeordnete Georg-Ludwig von Breitenbuch (51) erinnerte daran, dass der Bund ohnehin keine neuen Atomkraftwerke ermöglicht.

Als "absolut absurd" bezeichnete Energieminister Wolfram Günther (49, Grüne) die AfD-Idee.

Jan-Oliver Zwerg (57) ist Abgeordneter im sächsischen Landtag.
Jan-Oliver Zwerg (57) ist Abgeordneter im sächsischen Landtag.  © DPA/Robert Michael

Nicht nur ist die Kernenergie nach seiner Einschätzung hochgefährlich, sondern zur Kühlung auch auf große Mengen Wasser angewiesen - und gerade in der Lausitz herrsche Wassermangel.

Titelfoto: Montage: Armin Weigel/dpa, DPA/Robert Michael

Mehr zum Thema Sachsen: