Maskenpflicht, Feierverbot, Gäste unerwünscht: Immer weniger Sachsen geben sich das Jawort

Dresden - Brautsträuße im Miniformat, schlichtere Brautkleider, weniger Fotos: Heiraten mitten in der Pandemie kommt für viele Paare in Sachsen nicht infrage. "Abwarten und Tee trinken", scheint die Devise. Hochzeitsdienstleister haben es schwer.

Nur mit Standesbeamtin und Fotograf: Karl (27) und Josefine (31) Kromer haben es gewagt und im Februar geheiratet - trotz Corona. Andere Paare sagen nein und verschieben die Hochzeit.
Nur mit Standesbeamtin und Fotograf: Karl (27) und Josefine (31) Kromer haben es gewagt und im Februar geheiratet - trotz Corona. Andere Paare sagen nein und verschieben die Hochzeit.  © Steffen Füssel

Na so was: Der Rückgang bei Eheschließungen in den ersten Monaten dieses Jahres beschert Fotografen, Floristen und Hochzeitsagenturen quer durch den Freistaat empfindliche Einbußen.

"Etwa 300 Euro weniger geben die Bräute im Schnitt für ihr Hochzeitskleid aus", sagt Uwe Herrmann vom gleichnamigen Brautmoden-Haus in Dresden. Sein Umsatz ist im vergangenen Jahr um etwa 70 Prozent eingebrochen.

"Es ist ein völliges Durcheinander. Weder Fotografen noch Paare haben irgendeine Sicherheit", so die Dresdner Fotografin Nora Scholz.

Atomkraftwerk in der Lausitz? AfD will Standort prüfen lassen
Sachsen Atomkraftwerk in der Lausitz? AfD will Standort prüfen lassen

Umsatzeinbrüche bei der Hochzeitsfloristik bestätigt auch Kerstin Kreinacker vom Fachverband Deutscher Floristen in Sachsen und klagt über Brautsträuße im Miniformat.

Das Standesamt in der Dresdner Goetheallee: Hier tauschten in den ersten Monaten des Jahres 154 Paare weniger die Ringe als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (Bildmontage).
Das Standesamt in der Dresdner Goetheallee: Hier tauschten in den ersten Monaten des Jahres 154 Paare weniger die Ringe als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (Bildmontage).  © Steffen Füssel/dpa/Andreas Lander

Bilanz der ersten drei Monate fällt entsprechend mau aus

Hochzeitstausstatter ringen um ihre Umsätze: Auch Hochzeitstauben fliegen aktuell eher selten.
Hochzeitstausstatter ringen um ihre Umsätze: Auch Hochzeitstauben fliegen aktuell eher selten.  © Ove Landgraf

Trauungen im intimsten Kreis fänden auch ganz ohne Blumen statt. Die Nachfrage an Tischschmuck, Raum- und Bühnendekorationen sei gleich null.

Kein Wunder: In den Standesämtern herrscht Maskenpflicht, in manchen Trausälen sind Gäste nicht zugelassen.

Längere Ansprachen? Unerwünscht. Die Restaurants sind geschlossen, Gästezahlen bei Feierlichkeiten beschränkt.

Trauerfeier in Döbeln: Luftballons steigen für Valeriia (†9) in den Himmel
Sachsen Trauerfeier in Döbeln: Luftballons steigen für Valeriia (†9) in den Himmel

Die Bilanz: In Chemnitz gaben sich in den ersten drei Monaten dieses Jahres 70 Paare das Jawort (Vergleichszeitraum 2020: 104), in Dresden 457 (615). 302-mal wurde in den Standesämtern der Stadt Leipzig geheiratet (2020: 320).

Titelfoto: dpa/Andreas Lander/Steffen Füssel

Mehr zum Thema Sachsen: