MDR-Radiomoderator geht auf Sachsen-Tour: Total mobil und dabei ganz Ohr

Dresden - Radiomoderator Silvio Zschage (42) ist ab Montag wieder mit dem Wohnmobil in Sachsen unterwegs.

Radiomoderator Silvio Zschage (42) geht auf Sachsen-Tour und möchte wissen, was den Menschen unter den Nägeln brennt.
Radiomoderator Silvio Zschage (42) geht auf Sachsen-Tour und möchte wissen, was den Menschen unter den Nägeln brennt.  © Thomas Türpe

Unter dem Motto "Miteinander stark: MDR SACHSEN hört zu!" steuert er in drei Wochen 15 Orte an und möchte von den Sachsen vor Ort gern wissen, wo der Schuh drückt - auch jenseits von Corona.

"Die Tour ist eine besondere in besonderen Zeiten. Aber wir haben schon immer besondere Dinge gewagt und gerade jetzt ist es eben wichtiger als je zuvor, dass unsere Hörerinnen und Hörer wissen: Wir sind für sie da - wir hören ihnen zu - wir sind miteinander stark", beschreibt es Silvio Zschage.

Gleichzeitig stellt er aber klar: "Es ist keine private Vergnügungsreise!" Denn privat sei er so gar nicht der Campingtyp, verrät er.

Zu teure Kosten: Sächsischer Bürgermeister verkauft Rathaus - und muss jetzt umziehen
Sachsen Zu teure Kosten: Sächsischer Bürgermeister verkauft Rathaus - und muss jetzt umziehen

Zudem muss er sich den Camper mit jeder Menge Technik teilen. "Wir haben unser kleines MDR-Sachsen-Studio ausgebaut und bauen das in das Wohnmobil rein", erklärt der Moderator.

Die größte Herausforderung sei jedoch, Orte zum Übernachten zu finden. "Ich hab, Gott sei Dank, jemanden, der sich da ganz lieb drum kümmert, wo ich wie schlafen kann", erzählt er.

Erster Stopp am Montag in Freital

Drei Wochen lang lebt der Campingmuffel in diesem Wohnmobil.
Drei Wochen lang lebt der Campingmuffel in diesem Wohnmobil.  © MDR/Katrin Pommrich
Am Mittwoch macht Silvio Zschage mit dem "MDR Sachsen"-Mobil auch Halt in Schneeberg.
Am Mittwoch macht Silvio Zschage mit dem "MDR Sachsen"-Mobil auch Halt in Schneeberg.  © imago images/Uwe Meinhold
Letzte Station der ersten Woche ist Sachsens Zipfelstadt Görlitz. Zum Auftakt der zweiten Woche geht's zuerst nach Waldheim.
Letzte Station der ersten Woche ist Sachsens Zipfelstadt Görlitz. Zum Auftakt der zweiten Woche geht's zuerst nach Waldheim.  © lianem/123RF

"Oftmals helfen uns die Städte selbst. Sie kennen private Höfe oder Plätze, wo wir das Wohnmobil abstellen können. Manchmal schlafe ich auch direkt hinterm Rathaus auf dem Parkplatz. Es gibt aber auch Hotels, die ihre Parkplätze zur Verfügung stellen", ist Silvio Zschage froh.

Seinen ersten Stopp legt er am morgigen Montag in Freital ein. Außerdem besucht er in der ersten Woche Bad Düben, Schneeberg, Lommatzsch und Görlitz, um von den Menschen zu erfahren, was sie bewegt.

Was läuft schief im Ort? Was sollte verbessert werden? Welche Probleme bleiben in Corona-Zeiten vielleicht liegen?

Frontal-Crash im Nebel bei Niesky: Zwei Schwerverletzte!
Sachsen Frontal-Crash im Nebel bei Niesky: Zwei Schwerverletzte!

Schon vorab können über ein Online-Formular auf www.mdr-sachsenradio.de Themen vorgeschlagen werden.

Titelfoto: MDR/Katrin Pommrich/Thomas Türpe

Mehr zum Thema Sachsen: