Minister Dulig in Indien angekommen: So turbulent verlief die Anreise

Dresden/Coimbatore - Tag 1 der Delegationsreise von Wirtschaftsminister Martin Dulig (50, SPD) in Indien. Nach mehr als 24 Stunden erreicht der Politiker sein Ziel ...

Als die Delegation in Indien ankam, ist schon fast ein ganzer Tag der Reise rum. Doch bis zum Ziel verging noch immer sehr viel Zeit.
Als die Delegation in Indien ankam, ist schon fast ein ganzer Tag der Reise rum. Doch bis zum Ziel verging noch immer sehr viel Zeit.  © Pia Lucchesi

Am Sonntag um 14.25 Uhr hob der Lufthansa-Flug mit LH215 in Dresden ab. An Bord waren Dulig, sein Team, Wirtschaftsförderer und Unternehmer.

Zwischenstopp in Frankfurt am Main. 20 Uhr der Weiterflug mit einer vollbesetzten Boeing 787-8 Dreamliner von Air India. 6125 Kilometer Flug in über 11.000 Metern Höhe über der Erde - ein unruhiges Vergnügen. Von tiefem Schlaf können die meisten nur träumen.

Ankunft 7.36 Uhr Ortszeit in Delhi. Ein trüber Morgen mit Temperaturen von 15 Grad. Jetlag. 4,5 Stunden Schlaf verloren. Ernüchterung macht sich breit: Die Weiterflüge nach Coimbatore sind ersatzlos gestrichen worden. Überforderte Airlines strapazieren die Nerven der übernächtigten Delegationsteilnehmer. Diplomaten-Bonus? Fehlanzeige.

Älteste Goldscheide-Anstalt in Sachsen investiert über eine Million Euro in Solarkraft
Sachsen Älteste Goldscheide-Anstalt in Sachsen investiert über eine Million Euro in Solarkraft

Es beginnt ein Stresstest für unausgeschlafenen Sachsen. Die letzten verfügbaren Tickets nach Coimbatore werden eilig bei verschiedenen Airlines aufgekauft. Drei Gruppen finden sich. Wirtschaftsminister Martin Dulig und eine Handvoll Teilnehmer der Delegation sollen zuerst fliegen.

Der Rest in anderen Maschinen und teils auf Umwegen über Mumbai folgen.

Im Flieger auf dem Weg nach Frankfurt sprach Wirtschaftsminister Martin Dulig (50, SPD) mit TAG24-Reporterin Pia Lucchesi.
Im Flieger auf dem Weg nach Frankfurt sprach Wirtschaftsminister Martin Dulig (50, SPD) mit TAG24-Reporterin Pia Lucchesi.  © SMWA/Kristin Schmidt

Nach mehr als 24 Stunden erreicht Martin Dulig das Ziel – das erste Event ist da schon abgesagt

Arian Sürman vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr bemüht sich um neue Anschlusstickets für die Reisenden.
Arian Sürman vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr bemüht sich um neue Anschlusstickets für die Reisenden.  © Pia Lucchesi

Am Abend ist ein Galadinner mit Kulturprogramm zu Ehren der sächsischen Delegation geplant. Doch dann verspätet sich die Maschine von Martin Dulig. Dadurch platzen die Anschlussflüge. Wieder werden Tickets umgebucht.

Bei manchem sind die Nerven nun zum Zerreißen angespannt. Die einzelnen Gruppen der Delegation richten sich in den Wartezonen verschiedener Abflugterminals so gemütlich ein, wie es nur möglich ist im Meer der Wartenden. Martin Dulig versucht auf einem unbequemen Plaste-Sitz ein paar Stunden Schlaf nachzuholen.

Zusammen mit der zweiten Gruppe erreicht der Minister gegen 21.45 Uhr (Ortszeit) schließlich Coimbatore. Eine Polizeieskorte, die Generalkonsulin, ein Empfangskomitee, Minibusse und eine BMW-Limousine für den Minister erwarten die Sachsen am Airport.

Vergabepraxis in Köppings Ministerium: Sachverständiger kritisiert "Wildwuchs"
Sachsen Vergabepraxis in Köppings Ministerium: Sachverständiger kritisiert "Wildwuchs"

Mit Blaulicht und Sirene geht es rasend durch die Stadt zum Hotel. Fürs Galadinner ist es jetzt zu spät. Der große Ballsaal wurde umsonst mit Blumen und Bannern geschmückt.

Dulig wartet auf das Boarding für seinen indischen Anschlussflug.
Dulig wartet auf das Boarding für seinen indischen Anschlussflug.  © SMWA/Kristin Schmidt
Den Ballsaal haben die Inder hübsch geschmückt. Doch das Event wurde kurzerhand abgesagt, weil niemand rechtzeitig ankam.
Den Ballsaal haben die Inder hübsch geschmückt. Doch das Event wurde kurzerhand abgesagt, weil niemand rechtzeitig ankam.  © Pia Lucchesi
Fünf Tage sind in Coimbatore und Chennai in Indien geplant.
Fünf Tage sind in Coimbatore und Chennai in Indien geplant.  © Pia Lucchesi

Bei schwülwarmen 35 Grad nehmen die erschöpften Sachsen eine Stunde vor Mitternacht ein leckeres indisches Essen im Hotelgarten ein. Dann fallen sie erschöpft nach über einem Tag Anreise ins Bett.

Titelfoto: Montage: Pia Lucchesi, SMWA/Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Sachsen: