Missbrauchsopfer wollen nicht mehr schweigen: Kirche arbeitet Schandtaten eines Gottesmannes aus Sachsen auf

Meißen - Sie wurden in der evangelischen Landeskirche Sachsens als Jugendliche sexuell missbraucht, manche von ihnen haben danach fast 50 Jahre lang geschwiegen. Nach Gründung der "Initiativgruppe Missbrauchsaufarbeitung und -prävention" treten die Opfer nun an die Öffentlichkeit.
Kurt Ströer verstarb 2013 im Altersheim. Seine abgrundtiefe Vergangenheit wird noch in Zukunft beschäftigen.
Kurt Ströer verstarb 2013 im Altersheim. Seine abgrundtiefe Vergangenheit wird noch in Zukunft beschäftigen.  © Petra Hornig

Matthias Uhlig (71) erinnert sich an seinen Peiniger: "Er war Ersatz für meinen fehlenden Vater. Er war mir Hilfe. Das macht die Scham noch größer."

Die Rede ist von Kurt Ströer (1921-2013), der viele Jahre Jugendwart einer Gemeinde im heutigen Chemnitz war und später Diakon in Moritzburg wurde. Bis zu seinem Tod soll er an die hundert Jugendliche sexuell missbraucht haben.

Die Mechanik des Bösen lief knapp 50 Jahre lang reibungslos. Ströer suchte sich pubertierende Jugendliche. Onanieren sei Sünde, und wer sündigt, komme in die Hölle, sagte er ihnen.

Keine Einzelfälle! Hunderte Übergriffe auf Amts- und Mandatsträger in Sachsen
Sachsen Keine Einzelfälle! Hunderte Übergriffe auf Amts- und Mandatsträger in Sachsen

"Immer wieder ließ er sich erzählen, ob und wie ich es getan habe", erinnert sich einer der Männer. Nur einen Ausweg stellte der Pfarrer in Aussicht: die Einzelbeichte.

Ströer führte seit 1955 Buch über seine Einzelbeichten. Es finden sich 1437 Namen von Jungen und Mädchen in seinem Notizblock.

Matthias Uhlig (71, r.), eines der Opfer, rang geradezu nach Worten. Er ist überzeugt, "dass nur der intensive Blick zurück, einen Ausblick nach vorne ermöglicht".
Matthias Uhlig (71, r.), eines der Opfer, rang geradezu nach Worten. Er ist überzeugt, "dass nur der intensive Blick zurück, einen Ausblick nach vorne ermöglicht".  © Petra Hornig

Opfer wollen Schuldeingeständnis der Kirche

Joachim Heimann (80) war 15, als er missbraucht wurde. Er kehrte der Kirche für immer den Rücken.
Joachim Heimann (80) war 15, als er missbraucht wurde. Er kehrte der Kirche für immer den Rücken.  © Petra Hornig

Die Opfer erinnerten sich gemeinsam an den konkreten Missbrauch: "Sehr feste Umarmungen. Die eine Hand an meinem Nacken, die andere in meiner Hose. Lange Zungenküsse eines alten Mannes."

Joachim Heimann (80) war damals 15 Jahre alt. Tage bevor er 1958 an der Kirchenmauer missbraucht worden war, fragten ihn andere Kinder, "ob ich auch schon dieses Einzelgespräch mit Ströer hatte". Für Heimann ein sicherer Beweis, dass die Dunkelziffer der Opfer dreistellig sein muss.

Die evangelische Kirche erkennt die Schuld Ströers zwar an, bekannte sich selbst aber bisher nicht für schuldig. Das fordern die Opfer ein.

Sachsen hat einen neuen Plan für mehr Touristen!
Sachsen Sachsen hat einen neuen Plan für mehr Touristen!

Landeskirchen-Sprecherin Tabea Köbsch (46) verwies auf "regelmäßigen Austausch" mit den Betroffenen und kündigte den Beginn der gemeinsamen Aufarbeitung zum Herbst dieses Jahres an.

Titelfoto: Bildmontage: Petra Hornig

Mehr zum Thema Sachsen: