Mit acht Jahren schon ein eigenes Volk: Alwin ist Sachsens jüngster Imker

Dresden - Mit gerade einmal acht Jahren kümmert sich Alwin schon um sein eigenes Bienenvolk und bessert sein Taschengeld mit dem Verkauf seines Honigs auf. Der Dresdner ist der wohl jüngste Imker in ganz Sachsen.

Seinen Dresdner Kinderhonig verkauft Alwin auch auf Schulfesten.
Seinen Dresdner Kinderhonig verkauft Alwin auch auf Schulfesten.  © Thomas Türpe

Bienenzyklus, Artenbestimmung, Honigverkostung: Beim sächsischen Jungimkerausscheid im April ließ der Drittklässler zahlreiche Teenager hinter sich.

"Er war der jüngste Teilnehmer und zählte zu den besten", freut sich Papa Sven Kaleta (44). Der Hobbyimker betreut seit einigen Jahren mehrere Bienenvölker und steckte Alwin mit seiner Begeisterung an.

Einmal pro Woche gehen sie zu den Bienenstöcken hinterm Haus, wo Alwin das größte Volk (rund 60.000 Bienen) betreut. "Ich checke die Larven, schaue nach dem Honigstand", sagt der Junior.

Kultur muss sich warm anziehen: Bund, Länder und Kommunen erarbeiten Energiekonzept
Sachsen Kultur muss sich warm anziehen: Bund, Länder und Kommunen erarbeiten Energiekonzept

Zusammen mit Papa schleudert er auch den Honig und hilft beim Abfüllen in Gläser. Die verkauft er dann an der Straße vorm Haus im Ortsteil Borsberg (250 Gramm für 4,50 Euro). 1 Euro vom Erlös werden an den Kinderförderverein seiner Schule gespendet, 1 Euro darf Alwin selbst behalten.

Papa Sven Kaleta (44) hat seinen Sohn Alwin (8) mit dem Imkerhobby angesteckt.
Papa Sven Kaleta (44) hat seinen Sohn Alwin (8) mit dem Imkerhobby angesteckt.  © Thomas Türpe
Vater-Kind-Zeit in Schutzanzügen: Die Kaletas haben viel zu tun.
Vater-Kind-Zeit in Schutzanzügen: Die Kaletas haben viel zu tun.  © Thomas Türpe

"Bienen sind wichtige Tiere, ohne sie gibt es kein Leben"

Im Bienenvolk, das Alwin betreut, leben 60.000 Tiere.
Im Bienenvolk, das Alwin betreut, leben 60.000 Tiere.  © Thomas Türpe

Zwar geht er nur in Schutzkleidung zum Bienenstock. Gestochen wurde er trotzdem schon. Alwin geht damit aber tapfer um: "Bienen sind wichtige Tiere. Ohne sie gibt es kein Leben."

Stolz zeigt er auch Freunden sein Hobby. "Das macht ja nicht jeder." Ob er später auch mal Berufs-Imker werden möchte, weiß Alwin noch nicht.

Jetzt steht erst mal das Schulfest an, wo er wieder fleißig seinen Honig verkaufen möchte.

Titelfoto: Bildmontage: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Sachsen: