"Motor der deutschen Einheit": So würdigen Politiker die Verdienste von Kurt Biedenkopf

Dresden - Kurt Biedenkopf ist tot. Der erste sächsische Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung sei im Alter von 91 Jahren am Donnerstag friedlich eingeschlafen, teilte die Staatskanzlei am Freitagvormittag mit. Politiker unterschiedlicher Parteien betrauern den Verlust des Verstorbenen und würdigen seine erbrachten Leistungen.

Kurt Biedenkopf (†91) war zwölf Jahre sächsischer Ministerpräsident.
Kurt Biedenkopf (†91) war zwölf Jahre sächsischer Ministerpräsident.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Michael Kretschmer würdigt Kurt Biedenkopf als große deutsche Persönlichkeit des 20. Jahrhunderts

Geradezu ehrfurchtsvoll steht Sachsens momentaner Ministerpräsident Michael Kretschmer (46, CDU, l.) beim Händedruck von Angela Merkel (66, CDU) und Kurt Biedenkopf anlässlich dessen 90. Geburtstags. (Archivbild)
Geradezu ehrfurchtsvoll steht Sachsens momentaner Ministerpräsident Michael Kretschmer (46, CDU, l.) beim Händedruck von Angela Merkel (66, CDU) und Kurt Biedenkopf anlässlich dessen 90. Geburtstags. (Archivbild)  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (46, CDU) hat Biedenkopf als große deutsche Persönlichkeit des 20. Jahrhunderts gewürdigt.

"Ein großer Sachse ist von uns gegangen", sagte der CDU-Politiker am Freitag. "Als Ministerpräsident hat er von 1990 bis 2002 das Fundament für eine erfolgreiche Entwicklung unserer Heimat gelegt."

Kretschmer bezeichnete Biedenkopf als "begnadeten Redner und Erklärer der Weltlage".

Görlitzer Oberschule hat neue Mitarbeiterin: Luna ist auf vier Beinen unterwegs
Sachsen Görlitzer Oberschule hat neue Mitarbeiterin: Luna ist auf vier Beinen unterwegs

"Wir alle haben einen großartigen Menschen verloren. Kurt Biedenkopf wird uns fehlen. Er wird auf Dauer einen Platz in der sächsischen Geschichte haben", so Sachsens Regierungschef.

Kurt Biedenkopf für Martin Dulig: "Prägender Politiker, der für Sachsen viel geleistet" habe

Auch Martin Dulig (47, SPD) erkannte die Leistungen von Kurt Biedenkopf an.
Auch Martin Dulig (47, SPD) erkannte die Leistungen von Kurt Biedenkopf an.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Auch die sächsische SPD-Spitze würdigt die Verdienste von Biedenkopf.

Martin Dulig (47, SPD) bezeichnete den ehemaligen Ministerpräsidenten als Politiker, "der für Sachsen viel geleistet, sich verdient gemacht und den Freistaat nach der Wende maßgeblich mit aufgebaut" habe.

Grüne schätzen Biedenkopf als "Impulsgeber für Diskussionen um die Zukunft des Freistaates

Franziska Schubert (39, Grüne) sieht Kurt Biedenkopf als eine der zentralen politischen Persönlichkeiten in Sachsen.
Franziska Schubert (39, Grüne) sieht Kurt Biedenkopf als eine der zentralen politischen Persönlichkeiten in Sachsen.  © Ronald Bonss/dpa-Zentralbild/dpa

Anteilnahme gab es auch aus den Reihen der Sächsischen Grünen zu vermelden.

"Mit Kurt Biedenkopf verliert Sachsen eine seiner zentralen politischen Persönlichkeiten. Er scheute auch nach dem Ende seiner Amtszeit als sächsischer Ministerpräsident nicht die Debatte und war bis zuletzt ein Impulsgeber für Diskussionen um die Zukunft des Freistaates", wird die Grünen-Fraktionsvorsitzende Franziska Schubert (39) zitiert.

Vize-Ministerpräsident Günther lobt kulturelles und gesellschaftspolitisches Engagement Biedenkopfs

Sachsens Vize-Ministerpräsident Wolfram Günther hat Kurt Biedenkopf als "eine der prägendsten Persönlichkeiten Sachsens" gewürdigt. Er habe die Weichen gestellt, als Gesellschaft und Verwaltung sich im jungen demokratischen, sozialen und rechtsstaatlichen Bundesland neu gefunden hätten, sagte der Grünen-Politiker Günther am Freitagmorgen.

Biedenkopf sei ein debattenstarker Diskussions- und Gesprächspartner gewesen, sagte Umweltminister Günther. "Auch mit seinem kulturellen und gesellschaftspolitischen Engagement und nicht zuletzt mit seinen frühen Gedanken zur Nachhaltigkeit hinterlässt er Bleibendes."

Sachsens Vize-Ministerpräsident Wolfram Günther (48, Grüne) sieht Biedenkopf als "eine der prägendsten Persönlichkeiten Sachsens"
Sachsens Vize-Ministerpräsident Wolfram Günther (48, Grüne) sieht Biedenkopf als "eine der prägendsten Persönlichkeiten Sachsens"  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

CDU-Bundesvorsitzender Armin Laschet sieht Kurt Biedenkopf als "Motor der deutschen Einheit"

Im Konrad-Adenauer-Haus würdigte Armin Laschet (60, CDU) die Leistungen des verstorbenen Kurt Biedenkopfs.
Im Konrad-Adenauer-Haus würdigte Armin Laschet (60, CDU) die Leistungen des verstorbenen Kurt Biedenkopfs.  © Kay Nietfeld/dpa

Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (60) hat den gestorbenen früheren sächsischen Ministerpräsident als prägende politische Gestalt Deutschlands gewürdigt.

"Er war ein Ausnahmepolitiker, ein Staatsmann und ein Landesvater im besten Sinne", sagte Laschet am Freitag in Berlin. Biedenkopf sei als erster Ministerpräsident des Freistaats Sachsen ein "Motor der deutschen Einheit" gewesen.

Er habe das Land zu einer blühenden Landschaft und zu einem Hightech-Standort gemacht. Als Generalsekretär der CDU habe Biedenkopf die Partei in den siebziger Jahren modernisiert.

Update, 11.27 Uhr: Dresdens OB Dirk Hilbert würdigt Verdienste des "Landesvaters" für die Stadt Dresden

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (49).
Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (49).  © Daniel Schäfer/dpa-Zentralbild/dpa

Mittlerweile hat sich auch Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (49) zum Tod von Kurt Biedenkopf geäußert. "Unsere Stadt hat Kurt Biedenkopf viel zu verdanken. Als Ministerpräsident ist es ihm gelungen, nach der Wende zahlreiche Großinvestoren, wie die VW-Manufaktur und AMD nach Dresden zu holen und unsere Stadt damit zu einem der wichtigsten Wirtschaftsstandorte in Ostdeutschland zu machen. Er engagierte sich besonders für den Wiederaufbau der Frauenkirche", betont das Dresdner Stadtoberhaupt und fügt hinzu: "Er wird fehlen. [...] Er geht und bleibt als Sachse."

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: