Nach PISA-Blamage: Sachsens Regierung zu schnellem Handeln aufgefordert

Leipzig - Nach dem schlechten Abschneiden deutscher Schülerinnen und Schüler bei der Pisa-Studie fordert die Bildungsgewerkschaft GEW in Sachsen ein schnelles und konsequentes Handeln der Landesregierung.

Deutschland schnitt bei der PISA-Studie so schlecht wie nie zuvor ab.
Deutschland schnitt bei der PISA-Studie so schlecht wie nie zuvor ab.  © David-Wolfgang Ebener/dpa

Besonders dramatisch sei, dass der Bildungserfolg in Deutschland weiterhin besonders stark von der sozialen Herkunft abhängt, teilte die GEW am Dienstag in Leipzig mit.

Die Zahlen von Pisa verdeutlichten, dass die Bildungsungerechtigkeit im deutschen Bildungssystem nicht abgenommen habe, sondern in Krisenzeiten sogar noch zunehme.

Der Sparzwang der Vergangenheit habe dazu geführt, dass es zu wenig Personal gebe, die Lehrkräfte überlastet seien, Digitalisierung und Medienbildung um Jahre zurückliegen würden. Bildung müsse in der Politik jetzt eine absolute Priorität bekommen.

Schrottrecycler im Arbeitskampf: Am 111. Streiktag gibt es das Gysi-Versprechen
Sachsen Schrottrecycler im Arbeitskampf: Am 111. Streiktag gibt es das Gysi-Versprechen

Die deutschen Schülerinnen und Schüler haben in der internationalen Leistungsstudie Pisa im Jahr 2022 so schlecht abgeschnitten wie noch nie zuvor. Sowohl im Lesen als auch in Mathematik und Naturwissenschaften handle es sich um die niedrigsten Werte, die für Deutschland jemals im Rahmen von Pisa gemessen wurden.

Deutschlandweit nahmen 257 Schulen an der Pisa-Studie teil. Ergebnisse auf Länderebene liegen nicht vor.

Titelfoto: David-Wolfgang Ebener/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: