Abi mit 1,0! Sächsin Hannah hat mehr als nur Mathe im Kopf

Oelsnitz/V. - Dem Naturtalent Hannah Neubauer (18) aus Oelsnitz/Vogtland stehen alle Türen offen. Im Juni wurde die frischgebackene Abiturientin als Erstplatzierte für ihre wissenschaftliche Arbeit im Fach Mathematik beim "BeLL-Prix" - ein Wettbewerb der TU Chemnitz für Nachwuchsforscherinnen im MINT-Bereich - ausgezeichnet.

Hannah Neubauer (18, M.) ist eine von sieben Schülern des Julius-Mosen-Gymnasiums Oelsnitz, die ihr Abitur mit einem Durchschnitt von 1,0 absolviert haben.
Hannah Neubauer (18, M.) ist eine von sieben Schülern des Julius-Mosen-Gymnasiums Oelsnitz, die ihr Abitur mit einem Durchschnitt von 1,0 absolviert haben.  © Christian Schubert

Über die gesamte Oberstufe hinweg hat sie an ihrer 60-seitigen Ausführung zur Berechnung von mathematischen Modellen gearbeitet.

Ihre Mathelehrerin brachte sie in der 10. Klasse darauf, statt ihrer Facharbeit eine Besondere Lernleistung (BeLL) zu erarbeiten: "Wir haben schnell gemerkt, dass mir 15 Seiten für das Thema nicht reichen werden", erinnert sich Hannah Neubauer.

2022 gelang ihr mit ihrem Projekt bereits der Regionalsieg bei "Jugend forscht", woraufhin sie sich für den Landeswettbewerb qualifizieren konnte. Dort wurde sie Dritte.

Diese Summe kam beim Sachsenring Charity Run zusammen
Vogtland Diese Summe kam beim Sachsenring Charity Run zusammen

Ihre Stärken liegen jedoch nicht nur in den naturwissenschaftlichen Fächern. Die junge Frau ist vielseitig begabt und interessiert: Zwei Jahre lang war sie als Schwimmerin auf dem Sportgymnasium in Chemnitz.

Zudem spielt sie Posaune und erwarb das Französisch-Zertifikat DELF. "Ich war schon immer ehrgeizig. Wenn ich etwas anfange, möchte ich es auch gut machen", sagt sie. Ihr Abiturdurchschnitt von 1,0 kommt also nicht von ungefähr.

Im Juni gewann Hannah Neubauer (18) aus Oelsnitz den "BeLL-Prix" der TU Chemnitz. Ihre eingereichte Arbeit zur Berechnung mathematischer Modelle bekam die meisten Punkte.
Im Juni gewann Hannah Neubauer (18) aus Oelsnitz den "BeLL-Prix" der TU Chemnitz. Ihre eingereichte Arbeit zur Berechnung mathematischer Modelle bekam die meisten Punkte.  © privat

Eine Auszeit hat sie sich nun redlich verdient. Im Sommer macht sie eine Interrail-Reise mit ihren Freunden. Danach möchte sie Mathematik in Heidelberg studieren.

Titelfoto: privat

Mehr zum Thema Vogtland: