Osterreiten in der Lausitz: Sachsens Frauen weiterhin nur Zuschauer!

Ostritz - Reiter mit Frack und Zylinder auf geschmückten Pferden faszinieren jedes Jahr zu Ostern in der Lausitz. Für die einen ist es ein Spektakel, für andere ein Gottesdienst im Freien.

Bald reiten sie wieder durch die Lausitz: festlich gekleidete Osterreiter auf ihren geschmückten Pferden bei der Prozession an Ostersonntag in Wittichenau.
Bald reiten sie wieder durch die Lausitz: festlich gekleidete Osterreiter auf ihren geschmückten Pferden bei der Prozession an Ostersonntag in Wittichenau.  © Jannis Chavakis/KNA

Hoch zu Ross ziehen Gläubige am Ostersonntag im Osten Sachsens wieder übers Land. Vom Rücken ihrer Pferde aus tragen sie die Botschaft von der Auferstehung Jesu Christi in die Welt.

Die religiösen Rituale ähneln sich, doch regional gibt es Unterschiede. Bei den Prozessionen im Siedlungsgebiet der katholischen Sorben zwischen Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz sowie in Ostritz sind ausschließlich Männer unterwegs. Am Osterreiten im Spreewald (Brandenburg) dürfen dagegen auch Frauen teilnehmen.

Eine fast 400-jährige Tradition hat mittlerweile das Saatreiten in Ostritz. Nachweislich seit 1628 ist belegt, dass dort zusätzlich zur Verkündung der Osterbotschaft auch die Felder gesegnet werden.

Sie sind Sachsens Majestäten: Eine Königin wird noch gesucht!
Sachsen Sie sind Sachsens Majestäten: Eine Königin wird noch gesucht!

"Wir beten für das Gedeihen der Saat, für die Natur und die Bewahrung der Schöpfung", erklärt Andreas Posselt. Er reitet nicht nur zum 38. Mal mit, sondern bläst dabei auch Trompete. Die Liturgie legt genau fest, welche instrumentalen Stücke und Lieder nach alter Überlieferung unterwegs erklingen.

Fünf Stationen steuern die Reiter während ihrer dreistündigen Prozession durch Ostritz an, darunter das Kloster St. Marienthal.

Menschen am Straßenrand nehmen die Auferstehungs-Kunde der Osterreiter entgegen. Auch in diesem Jahr werden wieder Tausende Schaulustige erwartet.
Menschen am Straßenrand nehmen die Auferstehungs-Kunde der Osterreiter entgegen. Auch in diesem Jahr werden wieder Tausende Schaulustige erwartet.  © Jannis Chavakis/KNA
In der sächsischen Lausitz ist das Osterreiten noch eine Männerdomäne, in Brandenburg dürfen auch Frauen im Sattel sitzen.
In der sächsischen Lausitz ist das Osterreiten noch eine Männerdomäne, in Brandenburg dürfen auch Frauen im Sattel sitzen.  © Jannis Chavakis/KNA

Die Zeremonie auch im sächsischen Teil der Lausitz für weibliche Teilnehmer zu öffnen, sei schon diskutiert worden, erklärt Domowina-Chef Dawid Statnik (40). Doch bislang wolle man an der überlieferten Tradition festhalten. Frauen bleiben somit im Hintergrund, indem sie bei der Vorbereitung helfen oder die Bewirtung der Osterreiter am Tag der Prozession übernehmen.

Titelfoto: Bildmontage: Jannis Chavakis/KNA

Mehr zum Thema Sachsen: