Porzellankünstler eröffnet neues Atelier in Meißner Altstadt

Meißen - Meißens Porzellanweg besitzt eine neue Attraktion. Der Künstler Olaf Fieber (56) hat am Freitag sein neues Atelier in der Altstadt eröffnet. Die Adresse Görnische Gasse 37 sollten sich Fans von moderner, witziger Porzellankunst notieren.

Dem Porzellan-Künstler Olaf Fieber (56) sitzt manchmal der Schalk im Nacken.
Dem Porzellan-Künstler Olaf Fieber (56) sitzt manchmal der Schalk im Nacken.  © Holm Helis

"Ich engagiere mich seit Jahren in einem Verein und in der Künstlergruppe 'Weißer Elefant' für die Förderung zeitgenössischer Porzellankunst in Meißen. Dass ich jetzt auf dem Porzellanweg mit einem Verkaufs-Atelier persönlich anzutreffen bin, ist nur konsequent und logisch", erklärt Olaf Fieber.

Er steckt voll Tatendrang und Vorfreude, fühlt sich vor Ort bereits pudelwohl. Die Görnische Gasse ist das Herzstück des Porzellanweges. Sie befindet sich in der Mitte der Achse: Manufaktur - Altstadt - Burg. Die Gasse gleicht einer Kunst-Meile.

Der Volksmund nennt sie bereits liebevoll das "Goldene Gässchen", denn gleich vier Kreative (zwei Porzellan-Künstler, eine Keramikerin und ein Zeichner) präsentieren sich und ihre Kunst dort.

Arbeitslosigkeit in Sachsen angestiegen
Sachsen Arbeitslosigkeit in Sachsen angestiegen

"Bald zieht noch eine Malerin hierher", verrät Olaf Fieber verzückt. Der Feingeist ist ein Gewächs der Meißner Porzellanmanufaktur. Bis zum Jahr 2005 fertigte er an die 1000 Unikate in der "Manu" an. Im Jahr 2006 eröffnete er dann ein eigenes Atelier in Meißen auf der rechten Elbseite.

In seinem neuen Atelier verkauft er auch moderne "Sammeltassen" aus weißem Gold.
In seinem neuen Atelier verkauft er auch moderne "Sammeltassen" aus weißem Gold.  © Holm Helis
In der Görnische Gasse 37 in Meißen hat Olaf Fieber sein Atelier eröffnet.
In der Görnische Gasse 37 in Meißen hat Olaf Fieber sein Atelier eröffnet.  © Holm Helis

"Die Porzellanfertigung bleibt dort. Hier auf der anderen Seite des Flusses in der Innenstadt will ich Entwürfe anfertigen und mit Menschen ins Gespräch kommen", so Fieber.

Titelfoto: Holm Helis

Mehr zum Thema Sachsen: