Sachsen droht harter Lockdown: Sind die Geschäfte schon ab 14. Dezember zu?

Dresden - Weil weiterhin die Corona-Infektionen in Sachsen nicht abreißen, wird über eine Verschärfung der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie nachgedacht. Am Dienstag wird im Freistaat beraten. Werden schon ab kommender Woche die Geschäfte geschlossen?

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (45, CDU).
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (45, CDU).  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Wie TAG24 erfahren hat, ist im Gespräch, nur noch lebensnotwendige Läden offen zu halten.

Als mögliches Startdatum schwebt Montag der 14. Dezember im Raum. Sollte der härtere Lockdown durchgesetzt werden, könnte dieser bis zum 10. Januar 2021 andauern.

Die konkreten Schritte werden am Dienstag in Kabinett und Landtag beraten (TAG24 berichtete).

Der Landtag wird zum dritten Mal in der Corona-Krise einbezogen.

Gegen Mittag könnten bereits erste Details nach der Kabinettssitzung bekannt gegeben werden.

Sollten die Geschäfte schließen, müssten die Sachsen Weihnachtsgeschenke wohl online kaufen.

Im Nachbarland Tschechien haben die Läden mittlerweile zwar wieder geöffnet.

Der kleine Grenzverkehr, d. h. eine Tour zum Einkaufen in die Tschechische Republik, ist jedoch untersagt.

Auch für die gesamte Bundesrepublik ist ein harter Lockdown im Gespräch. Dieser könnte nach Weihnachten im ganzen Land erfolgen. Womöglich würden dann die Ferien verlängert und nur noch die Supermärkte geöffnet bleiben.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0