Sachsens Landesfrauenrat stellt die Machtfrage: Nur jedes zehnte Rathaus hat eine weibliche Spitze!

Meißen - In der sächsischen Kommunalpolitik sind Frauen deutlich unterrepräsentiert. Mit Blick auf die Wahlen 2024 startet der Landesfrauenrat darum am heutigen Donnerstag in Meißen eine Veranstaltungsreihe, die Frauen zu einer Kandidatur ermutigen soll. "Wir können das!", lautet das Motto.

Constance Arndt (45) im Ballhaus Neue Welt in Zwickau bei ihrem Amtsantritt 2020 als neue Oberbürgermeisterin. Sie ist die einzige Frau, die gegenwärtig in Sachsen der Verwaltung einer Großstadt vorsteht.
Constance Arndt (45) im Ballhaus Neue Welt in Zwickau bei ihrem Amtsantritt 2020 als neue Oberbürgermeisterin. Sie ist die einzige Frau, die gegenwärtig in Sachsen der Verwaltung einer Großstadt vorsteht.  © Uwe Meinhold

Der Frauenanteil im Bundestag liegt bei rund 35 Prozent und im Landtag bei 28,57 Prozent. Auf der kommunalen Ebene trübt sich das Bild stark ein.

Bei den Gemeinderats-Wahlen 2020 kandidierten sachsenweit insgesamt 16.865 Personen, nur weniger als ein Viertel davon waren Frauen.

Lediglich in jedem zehnten Rathaus im Freistaat hat eine Frau das Amt der Bürgermeisterin oder Oberbürgermeisterin inne (Bundesdurchschnitt 9 Prozent).

Museums-Unterricht, digitales Lernen, E-Campus: So stellt sich Piwarz Sachsens Schule der Zukunft vor
Sachsen Museums-Unterricht, digitales Lernen, E-Campus: So stellt sich Piwarz Sachsens Schule der Zukunft vor

Augenfällig hinsichtlich der Gemeindegröße: Je kleiner die Gemeinde, desto höher der Anteil von Frauen im Bürgermeisteramt.

Demgegenüber steht der Fakt, dass es vor allem im ländlichen Raum immer noch "frauenfreie" Räte gibt. Woran liegt das?

Helma Orosz (69) war Oberbürgermeisterin von Weißwasser, bevor sie sächsische Sozialministerin und anschließend Oberbürgermeisterin von Dresden wurde. 2015 schied sie aus dem Amt.
Helma Orosz (69) war Oberbürgermeisterin von Weißwasser, bevor sie sächsische Sozialministerin und anschließend Oberbürgermeisterin von Dresden wurde. 2015 schied sie aus dem Amt.  © Steffen Füssel

Engagierte Frauen haben es schwerer aufzusteigen als Männer

Susann Rüthrich (45, r.) ist Sachsens Jugendbeauftragte. Sie nimmt auch an der Veranstaltung in Meißen teil. Andrea Beger (l.) sitzt dabei als Bürgermeisterin der Gemeinde Nünchritz im Podium.
Susann Rüthrich (45, r.) ist Sachsens Jugendbeauftragte. Sie nimmt auch an der Veranstaltung in Meißen teil. Andrea Beger (l.) sitzt dabei als Bürgermeisterin der Gemeinde Nünchritz im Podium.  © Bildmontage: Thomas Türpe, PR

Andrea Pankau (60) vom Landesfrauenrat meint: "In unserer Gesellschaft übernehmen vor allem Frauen unbezahlte Sorge-Arbeit. Ihnen bleibt im Schnitt weniger Zeit, sich neben Beruf und Familie politisch zu engagieren.

Da zudem die Organisationsstrukturen der meisten Parteien von Männern dominiert sind, haben es engagierte Frauen schwerer, in einflussreiche Positionen aufzusteigen.

"Würde sich etwas ändern, wenn mehr Frauen in der Kommunalpolitik tätig wären? Pankau: "Sicher! Die Welt wäre familienfreundlicher und besser."

Fettes Finanzloch im Haushalt! Sachsen fehlen 715 Millionen Euro
Sachsen Fettes Finanzloch im Haushalt! Sachsen fehlen 715 Millionen Euro

Die Veranstaltungsreihe beginnt am heutigen Donnerstag, um 19 Uhr im Rathaus Meißen. Nächster Termin: 8. Februar in Grimma. Der Eintritt ist jeweils frei.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Sachsen: