Streit um versperrte Wanderwege: Ein Pfarrer soll jetzt schlichten

Pirna - Der Lohmener Pfarrer Michael Schleinitz (64) vermittelt künftig im Streit um das Management der Borkenkäferkatastrophe im Nationalpark Sächsische Schweiz und moderiert Gespräche im Rahmen einer neu gegründeten "Task Force".

Michael Schleinitz (64) aus Lohmen ist Pfarrer der evangelisch-lutherischen Philippus-Kirchgemeinde. Er möchte vermitteln. Die Aufgabe wurde ihm angetragen.
Michael Schleinitz (64) aus Lohmen ist Pfarrer der evangelisch-lutherischen Philippus-Kirchgemeinde. Er möchte vermitteln. Die Aufgabe wurde ihm angetragen.  © imago images/Sylvio Dittrich/Thomas Türpe

"Ich möchte dazu beitragen, Spannungen bei der Kommunikation abzubauen", erklärt dazu der Gottesmann.

Tote Fichten überall im Nationalpark Sächsische Schweiz: Der Borkenkäfer hat sich massenhaft vermehrt. Die Gefahr, die von den abgestorbenen Baumriesen ausgeht, ist inzwischen immens. Umgestürzte Bäume versperren Wanderwege und Zustiege.

Mit dem Management der Naturkatastrophe durch Nationalparkverwaltung und Forst sind Anlieger-Gemeinden, der Landkreis, die Tourismuswirtschaft und Sportverbände oft unzufrieden. Sie fordern u.a. mehr Tempo beim Beseitigen von Totholz und Wege-Freischneiden.

Sachsen: Immer mehr Kinder haben Kreidezähne!
Sachsen Sachsen: Immer mehr Kinder haben Kreidezähne!

Zur Gründung der "Task Force", die bis zum Ende des Jahres arbeiten wird, heißt es aus dem Umweltministerium:

"Das neue Gremium soll sich auf Lösungsansätze im Sinne des Gemeinwohls und der Nationalparkziele unter Beachtung der Rechtslage verständigen und somit deren Umsetzung erleichtern."

Umweltminister Wolfram Günther (48, Grüne) begleitete die "Task Force"-Gründung aktiv. Viele Wege und Zufahrten sind gegenwärtig im Nationalpark gesperrt.
Umweltminister Wolfram Günther (48, Grüne) begleitete die "Task Force"-Gründung aktiv. Viele Wege und Zufahrten sind gegenwärtig im Nationalpark gesperrt.  © Daniel Förster
Das Ausmaß der Naturkatastrophe wird jedem bei einer Wanderung durch das Elbsandsteingebirge schmerzlich bewusst.
Das Ausmaß der Naturkatastrophe wird jedem bei einer Wanderung durch das Elbsandsteingebirge schmerzlich bewusst.  © Holm Röhner

Pfarrer Schleinitz ist als Moderator motiviert: "Mir liegt am Herzen, dass man hier gut miteinander leben kann."

Titelfoto: Montage: imago images/Sylvio Dittrich/Thomas Türpe, Daniel Förster

Mehr zum Thema Sachsen: