Tschechen kaufen ihr Pilsener lieber in Sachsen

Heidenau - "Na zdravi" (Prost) - die Tschechen kaufen tschechisches Bier lieber in Sachsen! Dort ist es nämlich deutlich günstiger als im eigenen Land. So gibt es gerade Pilsner Urquell und Budweiser bei Real in Heidenau im Sonderangebot - sehr zur Freude tschechischer Bierliebhaber.

Verkäuferin Dagmar (52) füllt Pilsner Urquell auf.
Verkäuferin Dagmar (52) füllt Pilsner Urquell auf.  © Norbert Neumann

Alena (44) aus der Nähe von Usti nad Labem ist begeistert: "Ich habe das Angebot gesehen und gleich zwei Kästen Pilsner eingepackt. So günstig bekomme ich das bei uns drüben nie."

In Tschechien kostet eine Flasche Pilsner Urquell umgerechnet 1,20 Euro. 50 Cent mehr als das Pilsner im Sonderangebot für 13,99 Euro (20 Halbliter-Flaschen).

Doch auch ohne Schnäppchenpreis liegt der Preis mit 17,69 Euro (20 Flaschen) noch deutlich drunter. Die Bierseele schäumt: 40 Kästen passen auf eine Palette. Am dritten Tag sind schon mehrere Paletten verkauft, bestätigt die Marktleitung.

Bund fördert Bau des Radwegs zwischen Leipzig und Schkeuditz
Sachsen Bund fördert Bau des Radwegs zwischen Leipzig und Schkeuditz

Erstaunlich ist das nicht, belegt Tschechien doch mit 135 Liter pro Jahr (2020) und Kopf Platz 1 beim Bierkonsum weltweit. Zum Vergleich: Jeder Sachse trank im Jahr 2020 durchschnittlich "nur" 120 Liter Hopfensaft.

"Viele tschechische Stammkunden"

Im Real in Heidenau deckten sich Žaneta (28, v.l.), David (30) und Jana (49) auch mit Tschechen-Pils ein.
Im Real in Heidenau deckten sich Žaneta (28, v.l.), David (30) und Jana (49) auch mit Tschechen-Pils ein.  © Norbert Neumann

Doch nicht nur Bier ist der Hit: Jana (49), Žaneta (28) und David (30) kommen regelmäßig aus Melnik nach Heidenau zu Real: In ihren Wagen liegen Süßigkeiten, Tierfutter, Aufschnitt. "Die Waren sind billiger und von besserer Qualität", erklärt Žaneta. "Außerdem ist die Auswahl größer."

Die tschechische Kassiererin Dagmar (52), die den Kunden aus ihrem Land hilft, wenn diese etwas suchen, bestätigt, dass manche sogar extra aus Prag anreisen, um Bier, Waschmittel und andere Schnäppchen zu kaufen:

"Wir haben viele tschechische Stammkunden."

Titelfoto: Norbert Neumann

Mehr zum Thema Sachsen: