Völlig legal: Deutschlands älteste Briefkastenfirma baut neue Zentrale in Sachsen

Döbeln - Briefkastenfirmen gibt es auf den Cayman-Inseln in der Karibik - und in Döbeln (Mittelsachsen).

Thomas Kolbe (52) ist Geschäftsführer der Max Knobloch Nachf. GmbH.
Thomas Kolbe (52) ist Geschäftsführer der Max Knobloch Nachf. GmbH.  © Uwe Meinhold

Aber hier ist alles legal - bei "Max Knobloch Nachf.", dem ältesten Briefkastenhersteller Deutschlands. Seit 155 Jahren stellt das Familienunternehmen mit knapp 180 Mitarbeitern Briefkästen her. "Der Briefkasten ist Visitenkarte des Hauses", erklärt Firmenchef Thomas Kolbe (52).

Das Unternehmen hat seit der Gründung vor über 150 Jahren immer wieder große Hürden überwinden müssen, seien es Kriege, Enteignungen oder auch Hochwasser wie 2002. Doch die Briefkastenfirma ließ sich nie unterkriegen.

Im Schnitt stellt das Unternehmen fast 140.000 Briefkästen im Jahr her. Zehn Prozent werden in die ganze Welt exportiert. Ein Großteil geht nach Japan - "unser ungewöhnlichster Kunde."

Giga! Riesige Modulfabrik für Strom & Wärme in Sachsen eingeweiht
Sachsen Giga! Riesige Modulfabrik für Strom & Wärme in Sachsen eingeweiht

"In Deutschland ist der Briefkasten ein Funktionselement, was man braucht, aber eben keins, was im Fokus steht", so Kolbe. In Japan hingegen sei der Briefkasten eher ein Kultobjekt, hochwertiger und teurer als hierzulande.

Die älteste Briefkastenfirma aus Döbeln stellt pro Jahr mehr als 100 000 Briefkästen her.
Die älteste Briefkastenfirma aus Döbeln stellt pro Jahr mehr als 100 000 Briefkästen her.  © Uwe Meinhold
Das Familienunternehmen hat seinen Sitz seit jeher in Döbeln.
Das Familienunternehmen hat seinen Sitz seit jeher in Döbeln.  © Max Knobloch Nachf. GmbH

Freistaat unterstützt den Neubau

Im Sommer ist der Umzug ins neue Firmengebäude geplant.
Im Sommer ist der Umzug ins neue Firmengebäude geplant.  © Uwe Meinhold

Im Sommer folgt ein großer Schritt für die Max Knobloch GmbH: Die zwei alten Standorte in Döbeln werden aufgegeben und in der Eichbergerstraße zusammengelegt. Produktion und Vertrieb an einem Ort. Für den Bau werden 16 Millionen Euro benötigt.

Fünf Millionen Euro brachte Wirtschafts-Staatssekretär Thomas Kralinski (51, SPD) am heutigen Donnerstag vorbei. Der Politiker zitierte sogar James Bond: "Sie sind das Geld und offensichtlich jeden Penny wert. Danke für Ihren Mut", erklärte Kralinski bei der Scheck-Übergabe.

Für die Zukunft hoffe er auf Knobloch-Briefkästen auch auf den Cayman-Inseln.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Sachsen: