Vorsicht, Verwechslungsgefahr! Giftpilz dank Dürre auf dem Vormarsch

Dresden - Die Pilze sprießen, wenn es wieder kühler und feuchter wird, werden sie gern in die Pfanne gehauen. Doch immer öfter werden Speisepilze mit ihren giftigen "Zwillingen" verwechselt. Ein beliebter Pilz soll deshalb jetzt überhaupt nicht mehr gesammelt werden.

Vorsicht, verursacht Leberversagen: der Grüne Knollenblätterpilz.
Vorsicht, verursacht Leberversagen: der Grüne Knollenblätterpilz.  © imago images/Chromorange

"Hexen- und Maronenröhrlinge findet man derzeit noch gut", sagt Pilzberaterin Kerstin Aretz (42) aus Dresden-Schönborn. Auch Champignons. Doch die zu sammeln, davon rät die Pilzberaterin inzwischen generell ab: 

"Manche Arten enthalten hohe Schwermetall-Konzentrationen. Zudem kann der essbare Wiesenchampignon häufig mit giftigen Arten verwechselt werden." 

So sind der täuschend ähnlich aussehende Karbol- und der Rebhuhnchampignon giftig, verursachen Brechdurchfälle. 

"Erst vergangene Woche wurde eine dreiköpfige Familie aus Radebeul Opfer einer solchen Verwechslung."

Speisepilze können schnell mit giftigen Doppelgängern verwechselt werden

Tödlicher Irrtum: Der Perlpilz wird gern mit diesem tödlichen Pantherpilz verwechselt.
Tödlicher Irrtum: Der Perlpilz wird gern mit diesem tödlichen Pantherpilz verwechselt.  © imago images/GFC Collection

Auch andere Speisepilze können schnell mit giftigen "Duplikaten" verwechselt werden: Der Steinpilz sieht dem Gallenröhrling ähnlich, der aber bitter schmeckt und auch Magen- und Darmbeschwerden hervorruft. 

Perlpilz oder Grauer Wulstling werden oft mit dem tödlichen Pantherpilz oder im Erzgebirge mit dem ebenfalls giftigen Braunen Fliegenpilz verwechselt.

Aretz: "Der Pantherpilz hat in den vergangenen drei Dürrejahren in der Dresdner Heide zudem enorm zugenommen."

Pro Person darf übrigens ein Kilogramm Pilze aus dem Wald geschleppt werden. Damit schon die Kleinsten den giftigen Pilz-Doubletten nicht auf den Leim gehen, bietet Kerstin Aretz eine spezielle Pilzberatung für Kinder an: "Dabei sammeln sie für den Kasper essbare und für die Hexe giftige Pilze."

Rechts giftig, links genießbar: Pilzberaterin Kerstin Aretz (42) zeigt die Modelle von einem Steinpilz (l.) und einem Fliegenpilz mit der typisch weiß gepunkteten roten Kappe.
Rechts giftig, links genießbar: Pilzberaterin Kerstin Aretz (42) zeigt die Modelle von einem Steinpilz (l.) und einem Fliegenpilz mit der typisch weiß gepunkteten roten Kappe.  © Norbert Neumann, Pilzkundekabinett Reinhardtsgrimma
Vorsicht vorm giftigen Doppelgänger: Dieser Steinpilz sieht einem Gemeinen Gallenröhrling ähnlich.
Vorsicht vorm giftigen Doppelgänger: Dieser Steinpilz sieht einem Gemeinen Gallenröhrling ähnlich.  © dpa/Patrick Pleul

Anmeldung über: www.pilze-aretz.de

Titelfoto: Norbert Neumann, Pilzkundekabinett Reinhardtsgrimma

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0