Wie ein kleiner Verein aus Sachsen plötzlich bei der Weltmeisterschaft für Jazz Modern Dance antanzt

Wilsdruff - Es ist ein wenig Kunst, coole Choreografie und fesche Musik. Wichtig sind Ausdruck, Technik, elegante und gleichmäßige Bewegungen. Die Rede ist vom Jazz Modern Dance, einer trendigen Form des modernen Turniertanzes. Ein kleiner "Dorfverein" aus Sachsen hat in dieser Sparte jetzt sogar bei der Weltmeisterschaft für Furore gesorgt.

Jazz Modern Dance liegt seit einigen Jahren voll im Trend und findet nicht nur in Wilsdruff immer mehr Anhänger.
Jazz Modern Dance liegt seit einigen Jahren voll im Trend und findet nicht nur in Wilsdruff immer mehr Anhänger.  © privat

Eine der akrobatischen Tänzerinnen ist Sarah Rothe (12) aus Rothschönberg. Die Sechstklässlerin tanzt schon, seit sie drei ist. Dass sie sich irgendwann mal bei einer WM mit den Besten messen würde, für sie bis heute unfassbar: "Daran hätte ich nicht mal im Traum gedacht. Das ist schon völlig irre."

Durch gute Leistungen und Choreografien besticht das Tanzteam Wilsdruff (280 Mitglieder) schon seit Jahren. Aber der ganz große Wurf gelang eben erst in den letzten Monaten.

"Über den ersten Platz in der Landesliga war der Mannschaft der Sprung zur Deutschen Meisterschaft in Hamburg gelungen", berichtet Sarahs Papa Jörg Rothe (48), selbst im Vereinsvorstand. "Dort gelang uns tatsächlich die Qualifikation zur WM in Slowenien."

Miteinander reden! Die Kirchen laden zum "SachsenSofa" ein
Sachsen Miteinander reden! Die Kirchen laden zum "SachsenSofa" ein

Doch damit fing die Arbeit erst an. Anders als etwa im Fußball mangelt es an großer Unterstützung.

Papa Jörg (48) und Mama Sandra Rothe (44) unterstützen Tochter Sarah (12) bei ihrem Lieblingshobby, schauen gern die Turniervideos an.
Papa Jörg (48) und Mama Sandra Rothe (44) unterstützen Tochter Sarah (12) bei ihrem Lieblingshobby, schauen gern die Turniervideos an.  © Holm Helis
Hoch das Bein! Wo sich andere eine Zerrung holen, wird Tanzküken Sarah erst richtig warm. So kann man auch daheim im Kinderzimmer trainieren.
Hoch das Bein! Wo sich andere eine Zerrung holen, wird Tanzküken Sarah erst richtig warm. So kann man auch daheim im Kinderzimmer trainieren.  © Holm Helis
Hat auch nicht jeder im Schrank: Die Sechstklässlerin bestaunt ihre WM-Jacke vom "Team Germany".
Hat auch nicht jeder im Schrank: Die Sechstklässlerin bestaunt ihre WM-Jacke vom "Team Germany".  © Holm Helis

Fünfter Platz kann verschmerzt werden

Jaaa! Mit Platz 5 landete das Tanzteam Wilsdruff zwar nicht auf dem Treppchen, kann aber die WM-Teilnahme als Riesenerfolg verbuchen.
Jaaa! Mit Platz 5 landete das Tanzteam Wilsdruff zwar nicht auf dem Treppchen, kann aber die WM-Teilnahme als Riesenerfolg verbuchen.  © privat

"Ein unglaublicher organisatorischer und finanzieller Kraftakt", sagt Papa Jörg, hauptberuflich Chef eines Dresdner Ingenieurbüros. "Insgesamt mussten wir die Reise für 94 Sportlerinnen, Betreuer und Eltern organisieren. Wir haben Spendenaktionen gestartet, Firmen angeschrieben und so etwa 14.000 Euro aufgetrieben. Viele Gönner haben uns dabei geholfen, etwa die Allianz-Agentur Lehmann aus Freital."

Und dann vor Ort? "War ich schon ziemlich zappelig, etwas aufgeregt", gibt Sarah zu. "Doch das Lampenfieber legte sich schnell. Am Ende kullerten sogar ein paar Tränen. Wir alle waren einfach nur glücklich."

Dass es "nur" der fünfte Platz wurde, kann leicht verschmerzt werden, sagt auch Mama Sandra (44): "Die Osteuropäer sind beinahe halbe Profis, trainieren an Sportgymnasien. Da haben wir uns als kleiner Verein aus Sachsen richtig gut geschlagen."

Titelfoto: Bildmontage: privat

Mehr zum Thema Sachsen: