Wieder mehr Azubis in Sachsen, aber...

Dresden - Auf der Jugend ruhen große Hoffnungen: Heimische Handwerksbetriebe schlossen im neuen Ausbildungsjahr 4923 Lehrverträge ab. Betriebe der Industrie- und Handelskammern (IHK) starten mit 10.704 neuen Azubis. Damit beginnen rund 1000 Jugendliche mehr als 2022 eine berufliche Ausbildung.

Aileen Nolte lernt im Kaufland Supermarkt. Ihre Chancen, nach der Lehre übernommen zu werden, sind sehr gut. Der Arbeitsmarkt ist rosig für Bewerber.
Aileen Nolte lernt im Kaufland Supermarkt. Ihre Chancen, nach der Lehre übernommen zu werden, sind sehr gut. Der Arbeitsmarkt ist rosig für Bewerber.  © IMAGO / Funke Foto Services

"Die Ausbildungszahlen unterstreichen, dass das Handwerk, trotz der angespannten konjunkturellen Lage, in der sich insbesondere das Bauhandwerk befindet, voll auf die Ausbildung setzt", sagt Andreas Brzezinski (54), Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden.

Noch immer können Kurzentschlossene eine Ausbildung im Handwerk zu beginnen. Laut Handwerkskammertag sind in ganz Sachsen noch viele hundert Lehrstellen - in nahezu allen Berufen - offen.

"Jeder ausbildungswillige und ausbildungsfähige Jugendliche ist gern gesehen", so Brzezinski.

Unter der Regenbogenflagge - CSD in Pirna knackt Besucherrekord!
Sachsen Unter der Regenbogenflagge - CSD in Pirna knackt Besucherrekord!

Von den drei Industrie- und Handelskammern erreichte Chemnitz die größten Zuwächse mit insgesamt 3582 neuen Lehrverträgen (+13,4  Prozent).

Mechatroniker gehört aktuell zu den beliebtesten Ausbildungsberufen. Viele Unternehmen bilden heute aus, um sich eigenen Facharbeiter-Nachwuchs zu sichern.
Mechatroniker gehört aktuell zu den beliebtesten Ausbildungsberufen. Viele Unternehmen bilden heute aus, um sich eigenen Facharbeiter-Nachwuchs zu sichern.  © DPA / Picture Alliance
Ein Azubi bei der Schweißer-Ausbildung. Die Situation an den Berufsschulen macht den Kammern Kummer. Es fehlen Lehrer. Zudem sind dringend Investitionen in Gebäude, Technik und Wohnheime nötig.
Ein Azubi bei der Schweißer-Ausbildung. Die Situation an den Berufsschulen macht den Kammern Kummer. Es fehlen Lehrer. Zudem sind dringend Investitionen in Gebäude, Technik und Wohnheime nötig.  © DPA / Picture Alliance
Azubis stylen ein Model. Friseur gehört mit zu den beliebtesten Ausbildungsberufen.
Azubis stylen ein Model. Friseur gehört mit zu den beliebtesten Ausbildungsberufen.  © DPA / Jens Kalaene

Was 2023 die beliebtesten Ausbildungsberufe in Sachsen sind

Andreas Brzezinski (54) ist Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden.
Andreas Brzezinski (54) ist Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden.  © Thomas Türpe

Die beliebtesten IHK-Ausbildungsberufe 2023: Kaufmann im Einzelhandel (368), Mechatroniker (332), Verkäufer (298), Koch und Kaufmann für Büromanagement (190).

Die IHKs schätzen, dass aktuell immer noch rund 1000 Lehrstellen in Sachsen von Betrieben nicht besetzt werden konnten.

Die jährliche IHK-Ausbildungsumfrage zeigt: Berufsnachwuchs finden bleibt schwierig. 2023 gingen bei 46  Prozent der Unternehmen gar keine Bewerbungen auf angebotene Plätze ein.

56 neue Strom-Riesen werden mit Hochspannung erwartet
Sachsen 56 neue Strom-Riesen werden mit Hochspannung erwartet

Mehr als die Hälfte der Unternehmen konnte Stellen aufgrund des Mangels geeigneter Bewerber nicht besetzen. Bei 16 Prozent der Unternehmen ließen sich die Azubis trotz Ausbildungsvertrag nicht blicken.

Kann der Nachwuchs den künftigen Fachkräftebedarf decken? Nein, sagen unisono die Kammervertreter. Sie wären schon froh, würden alle Azubis bis zu den Abschlussprüfungen dabei bleiben. Tatsächlichen gibt aber etwa jeder Fünfte vorher auf.

Titelfoto: Montage: DPA / Picture Alliance, DPA / Jens Kalaene

Mehr zum Thema Sachsen: